Rock-Pop-Comedy-Musicalshow im Schützenhaus Xanten

Foto: privat
Was wir bereits wissen
Am kommenden Freitag, 16. Januar, lädt die Rock-Pop-Comedy-Musicalshow „Ladylike“ in das historische Schützenhaus in Xanten ein.

Alpen..  Am kommenden Freitag, 16. Januar, lädt die Rock-Pop-Comedy-Musicalshow „Ladylike“ in das historische Schützenhaus in Xanten ein. Doch wer verbirgt sich hinter der Formation Ladylike? Dahinter steckt die lokale Veranstaltungstechnik- und Showproduktionsfirma „Event-Stage“ aus Alpen, beziehungsweise Menzelen-Ost. Sie produzieren nämlich die musikalischen Stücke.

Vor über zehn Jahren haben sich Nadine Esser, Patricia Psotta, Kira Maxein und Carolin Ander als Teil des Ensemble des Niebuhrg-Theater in Oberhausen kennen gelernt. Dann ist die Idee entstanden, etwas Eigenes auf die Beine zu stellen und so gründeten die Vier ihre Formation, um Stücke aufzuführen. Nadine Esser war es dann, die ihren Mann Thomas mit ins Boot holte. Er übernimmt seit Beginn die Produktion und technische Umsetzung mit seiner Firma Event-Stage aus Menzelen-Ost.

Bereits 20 Produktionen

Seit der Gründung ist viel passiert: „Wir waren sehr überrascht von dem Erfolg“, erinnert sich Thomas Esser zurück, denn mittlerweile können sie auf circa 20 Produktionen zurück blicken, alle selber auf die Beine gestellt. Darunter „Reflection“, eine dreiteilige Musicalshow mit bislang über 2000 Besuchern.

Die Produktion Ladylike ist aber die Erfolgreichste. Darin spielen die vier Gründungsfrauen, die gleichzeitig auch Drehbuchautorinnen sind, eine charmant witzige Story voll stimmgewaltiger Frauenpower und Emotionen, in der es nicht immer ganz „ladylike“ zugeht. Die Zuschauer bekommen einen Einblick hinter die schräge Fassade einer Glamour-Girlband. Zickenterror, Tussialarm, Ruhrgebietsproletariat und viele Fettnäpfchen sind inklusive – mit dabei als gleichstellungsbedingter Quotenmann Markus Psotta, der auch für die künstlerische Leitung zuständig ist. Bereits 2012 wurde das Stück uraufgeführt und fand bereits Anklang bei über 3000 Besuchern. „Wir hatten sechs ausverkaufte Shows im Niebuhrg-Theater in Oberhausen, auch unsere Aufführung am 8. Februar im Ebertbad, ebenfalls in Oberhausen, ist schon seit zwei Monaten ausverkauft“, freut sich Thomas Esser.

Nach dem grandiosen Start im Ruhrgebiet wollen sie nun auch endlich in der Heimat „einen kulturellen Beitrag leisten“, so Esser. „Für die Show im Schützenhaus in Xanten haben wir bereits über 150 Karten verkauft, das freut uns und vielleicht können wir danach auch in anderen Städten in der Umgebung auftreten.“

Denn Spielstätten am Niederrhein zu bekommen scheint gar nicht so leicht zu sein. „Ich habe mehrere Gemeinden im Kreis Wesel und Kleve angeschrieben, aber bisher keine Rückmeldung erhalten“, erzählt Thomas Esser. „Nur das Hotel Neumaier in Xanten hat uns die Möglichkeit gegeben.“

Musicals für Kinder

Ebenfalls am Herzen liegen der Gruppe aus Alpen Musicals für Kinder. Deswegen werden sie am Samstag, 21. Februar, „Ritter Rost und das Gespenst“ im Rahmen des 20-jährigen Jubiläums des evangelischen Familienzentrums in Alpen zeigen. Der Eintritt dazu ist frei. Aber auch in Zukunft wollen sie das Stück noch einmal spielen. „Wir planen, es im Herbst noch einmal aufzuführen. Es fehlt nur noch eine geeignete Spielstätte, aber wir wollen mal bei verschiedenen Schulen nachfragen“, erzählt Thomas Esser.