Rheinbergs Innenstadt wird jeck!

An Rosenmontag zieht der Zug wieder durch Rheinberg.
An Rosenmontag zieht der Zug wieder durch Rheinberg.
Foto: Mendel
Was wir bereits wissen
Wie seit 2011 gilt auch beim diesjährigen Rosenmontagszug ein Glasverbot innerhalb der Wälle. Flaschen werden an Sperren aus dem Verkehr gezogen

Rheinberg..  Alle auf zum Zug! Das gilt zumindest nach Ansicht von Clemens Geßmann, Präsident der Rhinberkse Jonges, am Montag, 16. Februar, ab 14.11 Uhr. „Alle Wagenbauer haben in schwierigen Zeiten so viel gearbeitet, dass es eigentlich eine Verpflichtung für alle Rheinberger sein müsste, auch zum Rosenmontagszug zu kommen.“ Also: Ab in die Innenstadt und dann dreimal Rheinberg helau!!!

Aber, und das wird sehr genau kontrolliert, auf keinen Fall mit Glasflaschen innerhalb der Wälle! Dort gilt nämlich wie schon seit 2011 auch in diesem Jahr wieder absolutes Glasverbot. Diese Auflage hat sehr gute Wirkung gezeigt, so Jonny Strey, Leiter des Fachbereichs Sicherheit und Ordnung: „Früher hatten wir immer Schnittwunden. Das war die schlimmste Gefahr für die Besucher. Aber das ist jetzt vorbei.“ Hinzu kommt, dass auch die Reinigung der Stadt nach dem Zug schneller geht und dadurch auch günstiger wird.

Kontrolliert wird an drei Sperrstellen am Zugang zur Innenstadt. An der Gelder-, Rhein- und Orsoyer Straße stehen im Rahmen der sogenannten Ordnungspartnerschaft Vertreter von Polizei, Jugend- und Ordnungsamt. Wer mit Glasflaschen angetroffen wird, muss diese in aufgestellten Behältern wegwerfen.

Die Eltern werden informiert

Ebenfalls genau darauf geachtet wird, dass Jugendliche keinen Alkohol bei sich haben. „Wer verdächtig ist, wird durchsucht. Und wenn wir Alkohol finden, wird der Betreffende aus dem Verkehr gezogen“, so Strey. Dann kümmert sich das Jugendamt um den jungen Menschen, der Spaß beim Rosenmontagszug ist vorbei – und die Eltern werden auch informiert!

Damit auch alle Jugendlichen darüber informiert sind, ziehen Mitarbeiter von Jugendamt und Polizei durch die weiterführenden Schulen und weisen auf diese Regelungen hin. Strey: „Alle gastronomischen Betriebe in der Zone, Discounter und Tankstellen werden angeschrieben und darauf hingewiesen, welchen Alkohol man an wen abgeben darf. Dafür gibt es auch Aufkleber und Aushänge, die darüber informieren.“ Das Glasverbot wird dabei ebenfalls angesprochen.

Immer wieder ein Thema beim Rosenmontagszug ist die Musik, die von den Wagen herab gemacht wird. Clemens Geßmann hat da ebenso wie alle anderen Organisatoren eine klare Meinung. „Die Musikkapellen geben den Ton an, nicht die Beschallungsanlagen! Wenn die Kapellen Pause machen, können die Anlagen kommen. Aber wir legen sehr großen Wert auf eine schöne Stimmung, auch für die Ohren, damit es ein schöner Zug wird.“ Wer sich nicht daran hält, muss mit Konsequenzen rechnen, kündigt der Präsident an. „Es gibt eine erste Verwarnung, eine zweite Verwarnung. Nach der dritten Verwarnung kommt der Seitenschneider zum Einsatz – dann werden die Lautsprecherkabel durchgetrennt!“

Wie üblich gibt es an zwei Stellen von Ehrensenatoren der Rhinberkse Jonges Livekommentare zum Rosenmontagszug. An der Sparkasse moderiert Hans-Theo Mennicken, von Schiffer-Neumann übernimmt Winnie Nickenig diese Aufgabe.