Das aktuelle Wetter Rheinberg 24°C
Nachrichten aus Rheinberg, Xanten, Alpen und Sonsbeck

Nikolaus, komm in unser Haus

06.12.2007 | 21:18 Uhr

ADVENT. Mitglieder der Pfarrgemeinde Veen öffnen an den vier Sonntagen vor Weihnachten wieder Fenster. Zum Auftakt das von Petra van Ravenstein.

ALPEN-VEEN. Advent heißt ja bekanntlich Ankunft. Doch wer ankommen will, der muss sich erst einmal auf den Weg machen. Wie die Mitglieder der Pfarrgemeinde St. Nikolaus Veen, die sich am ersten Adventssonntag an der Kirche getroffen haben. "Wir wollen heute aufbrechen, um uns die Zeit bis Weihnachten zu verkürzen und gemeinsam das erste Adventsfenster zu öffnen", begrüßt Cornelia Gietmann, die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, die etwa 15 Teilnehmer. Die Eltern und Kinder stimmen ein Adventslied an, dann geht der Spaziergang los.

Am Sportplatz vorbei marschiert der kleine Zug ins Neubaugebiet. Alle Teilnehmer sind in dicke Jacken eingehüllt, zwei Väter mit Fackeln in der Hand bilden die Nachhut. Nach einer Viertelstunde ist das Ziel - das Haus von Petra van Ravenstein und Peter Stock am Halfmannsweg - erreicht. Auf der Auffahrt vor der Garage warten hier schon über 30 weitere Gemeindemitglieder. Die haben's sich leicht gemacht und sind direkt zum Treffpunkt gekommen.

Ein Sessel vor der Haustür

Während Hausherrin Petra van Ravenstein das mit Sternen, Kerzen und Tannenzweigen geschmückte erste Adventsfenster öffnet, singen die Gemeindemitglieder "Lasst uns froh und munter sein" und "Nikolaus, komm' in unser Haus". Das lässt sich der Nikolaus (alias Peter Stock) nicht zwei Mal sagen: Mit seinem Bischofsstab, dem roten Gewand, der Mitra und dem langen weißen Bart kommt er um die Ecke und nimmt in einem Sessel vor der Haustür Platz.

Gebannt lauschen die Kinder dem Nikolaus, der ihnen seine Geschichte erzählt: Nach dem Tod seiner Eltern hatte er zwar große Reichtümer geerbt, war jedoch immer traurig. Erst als er anfängt, seine Reichtümer mit den Armen zu teilen, geht es ihm wieder gut.

Gut geht es auch den Gemeindemitgliedern nachher in der Garage. Bei Kakao, Glühwein und Plätzchen lassen sie den Adventssonntag ausklingen. "Vor sieben Jahren hat der Pfarrgemeinderat das Adventsfenster ins Leben gerufen", berichtet Cornelia Gietmann. Seitdem spricht er jedes Jahr verschiedene Gruppen aus dem Dorf an, die dann die Adventssonntage selbstständig organisieren.

Am Sonntag, 9. Dezember, wird das zweite Adventsfenster im Rahmen des Festaktes zur 775 Jahr-Feier im Pfarrzentrum vom Pfarrgemeinderat selbst geöffnet. Am dritten Adventssonntag, 16. Dezember, ist dann der Kindergarten an der Reihe, bevor am letzten Adventssonntag Familie van Bebber und ihre Nachbarschaft an der Wolfhagenstraße die Organisation übernehmen.

MATTHIAS WENTEN



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburger Schüler bleiben bei Verkehrsunfall unverletzt
Busunfall
Mit dem Schrecken davongekommen sind 50 Schüler einer Duisburger Schule nach einem Verkehrsunfall am Freitag zwischen Xanten und Rheinberg. Die Mädchen und Jungen waren auf der Rückfahrt von einer Klassenfahrt. Verursacht hatte den Unfall eine 29-jährige Autofahrerin.
Smartphones richtig nutzen – in Rheinberg gibt’s Tipps
Technik
Wie kann man Smartphones effektiv für sich nutzen kann? Dazu gibt es jetzt ein Seminar am Samstag, 27. September, von 9.00 bis 16.30 Uhr. Es findet im Unterrichtsraum des Rheinberg Konvikts statt.
Ruhig öfter kontrollieren
Zur Sache
Wer an einem Tag wie diesem Donnerstag zu schnell in eine Radarfalle reinfährt, dem ist nicht mehr zu helfen. Der Blitzmarathon ist nicht neu, er ist lang und breit angekündigt worden (und deswegen auch kein Abzockmanöver!) und wenn man so wie ich viel innerorts, auf Landstraßen und Autobahnen...
Juwelier aus Xanten wurde Opfer eines Uhrendiebstahls
Kriminalität
Die Polizei bittet um Hilfe: Wer kann Hinweise auf den Uhrendiebstahl bei einem Xantener Juwelier geben? In den Räumen an der Marsstraße war ein bislang Unbekannter aktiv.
Blitzmarathon – am Stadtpark in Rheinberg gab es keinen Temposünder
Aktion
Nach einer Stunde packten die beiden kontrollierenden Polizisten am Stadtpark in Rheinberg ihre Tempomessanlage wieder ein. Kein einziger Fahrer fuhr schneller als die erlaubten 50 km/h.
Fotos und Videos
Mit dem Bauern bei der Getreideernte
Bildgalerie
Landwirtschaft
Kinderzirkus
Bildgalerie
Ferienalarm
Abschlussfest
Bildgalerie
NRZ-Ferienprogramm
Ferien für Kinder
Bildgalerie
Xanten