Mittelmeer-Ziele liegen bei den Rheinbergern im Trend

Ob für Last-Minute-Schnäppchenjäger oder Frühbucher: Jens Kamp und Kollegin Johanna Dohm machen in Rheinberg Urlaubsträume wahr.
Ob für Last-Minute-Schnäppchenjäger oder Frühbucher: Jens Kamp und Kollegin Johanna Dohm machen in Rheinberg Urlaubsträume wahr.
Foto: Christiane Kathrin Dase
Was wir bereits wissen
Reisen in die Türkei sind bei Urlaubern aus Xanten und Rheinberg wegen des guten Preis-Leistungsverhältnis auch kurzfristig gefragt. Doch: Der Frühbucher-Rabatt löst Last-Minute-Angebote nach und nach ab.

Rheinberg/Xanten..  Sommer, Sonne, Strand – für viele ist das wohl die Vorstellung vom Traumurlaub. Nur was, wenn der noch nicht gebucht ist, man aber in den Sommerferien noch schnell weg möchte? „Spanien, Italien, aber auch Portugal sind jetzt extrem gefragt, Kroatien wird immer beliebter. Auch wegen der schlechten Wetterlage bei uns in den vergangenen Wochen“, sagt Jens Kamp, Büroleiter bei Artz Reisen in Rheinberg.

Last-Minute-Schnäppchen könne man bei diesen Ländern allerdings vergessen. Wer zu Ferienanfang noch schnell 14 Tage Familienurlaub im Vier-Sterne-Hotel am Strand von Alcudia auf Mallorca buchen möchte, muss dafür aktuell etwa 4300 Euro für vier Personen (zwei Erwachsene, zwei Kinder) einrechnen – alles inklusive, auch der Flug. Zwar gebe es auch Hotelanlagen, die deutlich günstiger seien, betont der Fachmann. Abstriche bei Qualität und Lage müsse man dann aber einplanen. Denn die spanische Urlaubsinsel „hat die höchste Nachfrage in 50 Jahren“, weiß Kamp. Und das wohl nicht ohne Grund: „Mallorca ist die sichere Bank der Deutschen.“

Die angespannte Sicherheitslage in vielen Ländern, brutale Terroranschläge wie erst gestern der auf ein Strandhotel in Tunesien mit vielen Toten, verunsicherten Urlauber spürbar, sagt der Reiseexperte. Die Folge: Die Preise in Ländern wie diesen gehen in den Keller. 14 Tage All-inclusive-Urlaub im Vier-Sterne-Hotel direkt am Strand für zwei Erwachsene mit zwei Kindern kosten in Tunesien derzeit knapp 2800 Euro.

Jens Kamp empfiehlt lieber günstige Geheimtipps: „Lesbos ist eine sehr schöne Insel und Molivos eine der schönsten Altstädte im Mittelmeerraum.“ Fern von Massentourismus könne man auf der griechischen Insel zu zweit im Dreieinhalb-Sterne-Hotel in Strandlage mit Frühstück für 820 Euro pro Person zwei Wochen Urlaub machen.

„Vom Preis-Leistungs-Verhältnis ist die Türkei nicht zu toppen“, sagt Björn Nießing, Azubi im Xantener Reisebüro. Wer zum Ferienanfang noch kurzfristig ins Fünf-Sterne-Strandhotel nach Side fliegen möchte, zahlt dort für eine Woche All-Inclusive-Urlaub zwischen 600 und 700 Euro pro Person. Noch günstiger geht’s nach Bulgarien. „Der Goldstrand ist bei jungen Partytouristen im Kommen.“

Und wenn’s doch ein bisschen weiter weg sein soll? „Curaçao ist derzeit sehr gefragt“, sagt der Rheinberger Reiseverkehrskaufmann Jens Kamp. Überhaupt: Für günstige Fernreisen in die Karibik oder Asien sei jetzt die beste Zeit: „Die Preise sind aufgrund der Konkurrenz zu Urlaubszielen in Europa günstig.“ Regenzeit oder Hurricane-Saison hielten viele Leute von einer Fernreise ab. Wer sich trotzdem dafür entscheidet, kann sich freuen: „Jetzt muss man mit Sicherheit nicht schon morgens um seine Strandliege kämpfen.“ 14 Tage im Vier-Sterne-Hotel am Strand von Khao Lak in Thailand mit Flug ab Frankfurt, inklusive Frühstück, kosten aktuell 970 Euro pro Person.

Wem das zu teuer ist, der kann in den nächsten Sommerferien sparen: Ab Oktober gibt es die neuen Angebote. Und Björn Nießing weiß: „Die meisten verlassen sich ohnehin nicht mehr auf Last-Minute-Angebote, sondern auf den Frühbucher-Rabatt.“ Wer etwa sechs Monate im Voraus buche könne so schon 20 bis 30 Prozent rausholen.

Na dann: Schönen Urlaub!