Kontinuität beim Stadtmarketing

Rheinberg..  Turnusgemäß wählt der Förderverein für das Stadtmarketing Rheinberg, der übrigens 15. Geburtstag feiert, alle zwei Jahre einen neuen Vorstand. Die Mitgliederversammlung bestätigte alle Amtsinhaber. Norbert Nienhaus als Vorsitzender stellt sich weiterhin mit den Kollegen den Herausforderungen, die im Jahresbericht zur Sprache kamen. Dazu zählt auch das Thema Umnutzung des alten Rathauses, das auf politischer Ebene wie in der Bevölkerung für Gesprächsstoff sorgt. Nienhaus: „Politik und Stadtmarketing bleiben in weiterer Diskussion.“ Immerhin kamen 47 Ideen aus der Bürgerschaft für eine neue Nutzung des denkmalgeschützten Gebäudes. Der Initiativkreis hat dazu bereits zweimal getagt.

Als Erfolg bezeichnete Nienhaus die Verlegung des Wochenmarktes auf den Dienstagnachmittag. Der Platz unter den Linden sei ideal. Die Gelder Straße, mittlerweile mit drei Bänke ausgestattet, könnte sich als Hotspot für kostenfreie
W-Lan-Nutzung anbieten, so Nienhaus. „Das Stadtmarketing macht sich dafür stark.“ Aktuell beteiligt sich das Stadtmarketing an der IHK-Aktion „Heimat Shoppen Rheinberg“, die sich als Unterstützung des Einzelhandels gegen die Internetkonkurrenz versteht. Geladen ist demnächst ein Fachmann, der dazu Hilfestellung geben wird. Gemeinsam mit Alpen, Sonsbeck, Xanten und Rheinberg läuft eine Bewerbung beim Land NRW als europäische Leader-Region. Ziel ist, die ländliche Region stärker zu entwickeln. Nienhaus: „Wir haben uns mit den Themen Städteführung und Mühlenstraße Niederrhein eingebracht.“

Bedauerlich war für das laufende Geschäftsjahr die Aberkennung der Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt und die damit gebremsten Aktivitäten. „Zwischenzeitlich haben wir einen neuen Freistellungsbescheid, der uns die Gemeinnützigkeit ab 1. Januar 2016 zuerkennt.“