Keine Kreditklemme bei der Volksbank

Guido Lohmann, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Niederrhein (links), und Vorstand Dieter Hackstein bei der Bilanzpressekonferenz am 20. Februar
Guido Lohmann, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Niederrhein (links), und Vorstand Dieter Hackstein bei der Bilanzpressekonferenz am 20. Februar
Foto: NRZ
Die Volksbank Niederrhein will mit einer erneuten Stärkung des Eigenkapitals ihre Rolle als verlässlicher Partner der Wirtschaft weiter ausbauen.

Alpen..  6,3 Prozent Verzinsung auf das eingesetzte Kapital: Wo bekommt man die heute noch? Da ist es fast kein Wunder, dass die Kunden der Volksbank Niederrhein geradezu hinterherlaufen – sie als Teileigentümer der genossenschaftlich organisierten Bank bekommen eben diese 6,3 Prozent als Dividende auf den von ihnen gezeichneten Geschäftsanteil.

Aber der Vorstandsvorsitzende Guido Lohmann möchte den Mitgliederzuwachs von etwa 17 000 im Jahr 2010 auf den Rekordwert von erstmals über 22 000 Genossen im gerade abgelaufenen Jahr nicht allein auf die Dividende zurückführen. Eine Befragung unter 17 000 Kunden habe eine Zufriedenheitsnote von 1,78 (Lohmann: „Ein Bestwert!“) ergeben, und 91.7 Prozent der Befragten würden das Geldinstitut weiterempfehlen.

Aber auch die harten Zahlen verkündete Lohmann bei der Bilanzpressekonferenz am Freitag frohgemut. Das Kreditgeschäft sei mit einem Wachstum von fast neun Prozent auf über 821 Millionen Euro „überragend, weit über dem Bundesdurchschnitt und auch über dem der Region“. Und bei der Baufinanzierung habe es ein geradezu „fantastisches Geschäft“ gegeben mit erstmals fast 250 Millionen Euro an neuen Krediten. Selbst die Einlagen stiegen um fast fünf Prozent und liegen jetzt bei rund 983 Millionen Euro. Für Lohmann ist die Schlussfolgerung ganz klar: „Die Menschen haben Vertrauen in uns – trotz der bescheidenen Kreditzinsen.“ Das alles führt dann auch zu einem Jahresüberschuss von etwa 3,25 Millionen Euro – und liegt damit nur knapp unter dem Rekordjahr 2013.

Unterm Strich bleibt selbst nach der Ausschüttung der Dividende noch genügend Geld übrig, um das Eigenkapital weiter zu stärken. Das führt auch dazu, dass das Kreditwachstum in den kommenden Jahren weiter gehen kann. „Die heimische Wirtschaft hat mit uns als verlässlichem Partner auch in der Zukunft keine Kreditklemme zu befürchten“, kündigte Lohmann an.

Die 19 Filialen will die Volksbank beibehalten. Lohmann: „Diese Konstanz ist uns ganz wichtig, auch wenn die Kunden nicht mehr ganz so oft kommen wie früher. Aber sie schätzen den Ansprechpartner vor Ort. Das ist ein zwar teures, aber wichtiges Instrument am Markt“, auch bei jüngeren Kunden – und vielleicht ein Grund für den Marktanteil der Volksbank, der im gesamten Geschäftsgebiet bei ungefähr 22 bis 23 Prozent liegt, im Norden stärker ist und in Alpen (Sitz der Volksbank) und Sonsbeck (Gründungsort) „deutlich über 50 Prozent“ aufweist, so Lohmann.

Für das Jahr 2015 setzt das Geldinstitut auf ein moderates Zinswachstum und einen leichten Anstieg bei den Einlagen. „Wir gehören in allen Bereichen zu den erfolgreichsten zehn Prozent der deutschen Volksbanken“, freut sich Lohmann. „Wir können positiv in die Zukunft blicken!“

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE