Katharina macht das Rennen

Die neun Kandidatinnen.
Die neun Kandidatinnen.
Foto: Florie
Was wir bereits wissen
Katharina Kock aus Bönninghardt ist die 5. Veener Spargelprinzessin

Alpen-Veen..  Fast ein wenig perplex wirkte Katharina Kock, als sie auf der Bühne der Scheune bei Schippers von der Komödiantin Ingrid Kühne zur Siegerin erklärt und von der Spargelprinzessin 2012, Frederike Fell, die Krone aufgesetzt bekam. „Ich war schon sehr überrascht“, schmunzelte die neue Spargelprinzessin. Denn bei der vom Spagelhof organisierten Limousinenfahrt mit den anderen Konkurrentinnen, die wie Katharina Kock bei Schippers arbeiten, war „mein Name nicht gefallen.“ Die 17-Jährige hatte aber am Nachmittag auf dem Spargelfeld eine wirklich gute Figur gemacht. „Ich tanze Ballett, deshalb bin ich auch gelenkig.“

Acht Konkurrentinnen

Gemeinsam mit ihren Konkurrentinnen Lena Sandström (Bönning-Rill), Jennifer Wollefs (Ossenberg), Mara Laakmann (Millingen) Jule Grunert, Lena Büren und Julia Croonenbrock (alle aus Veen), Sarah Seegers (Alpen) und Lea Hilgers (Sonsbeck) hatte sich Katharina Kock in die entsprechende Spargelstecher-Arbeitskluft geworfen. „Der Spargelanbau ist ein bedeutender Wirtschaftszweig hier – und wir wollten damals halt auch was Lustiges machen“, erläuterte Mitorganisator Roman Merkewitsch die Anfänge des Wettbewerbs vor fünf Jahren.

Erstmals hatten die Veranstalter den Wettbewerb auf einen Samstag gelegt: „Ist schöner als Eröffnungsparty“, so seine Begründung.

„Ich war im vergangenen Jahr schon dabei – es macht einfach Spaß“, verriet Lena Büren. Besondere Nervosität bestand bei den Mädchen zwischen 16 und 20 Jahren auch mit Blick auf den Abend. „Da schauen so viel zu – da wird man schon nervös, ob man was Falsches sagt oder macht“, sagt die 16-jährige Julia.

Unter den fachmännischen Blicken der fünfköpfigen Jury - Ortslandwirt Hannes Paessens, Marlen Wache, die frühere „Miss NRW“ Anke Wünschmann (für den Spargelhof Ricken), Markus Schippers und der bekannten Kabarettistin Ingrid Kühne – mussten die neun jungen Damen zunächst auf dem Feld ihr können beim Spargelstechen zeigen.

„Die Stange muss glatt abgeschnitten sein, sie darf nicht verletzt werden und muss ohne Macken sein“, erläuterte Hannes Paessens. Die eine oder andere Spargelstange wurde aber übersehen, und die jungen Damen merkten schnell, wie körperlich anspruchsvoll diese Arbeit ist. „Eine mosert mir zu viel, das gibt Punktabzug“, schmunzelte Ingrid Kühne, gestand ihre Liebe zum Edelgemüse. „Aber ich hab zu Hause zwei Männer, die das nicht mögen.“ Viel Lob gab’s für die Mädchen, die „mit lackierten Fingern im Modder gewühlt haben, als wollten sie Maulwürfe jagen“.

18 Fragen

Nach dem Spargelstechen mussten sich die Kandidatinnen im Spargelschälen beweisen und einen Testbogen mit 18 Fragen rund ums Thema Spargel beantworten – wie viel Hektar Land die Spargelbauern vor Ort haben, welche Spargelsorten existieren oder wann am Johannistag der letzte Spargelstich stattfindet. Und erstmals mussten sie nach Gefühl ein Kilo Spargel abwiegen. „Die Spanne lag da zwischen 750 und 950 Gramm, da war ich positiv überrascht“, bekundete Jurymitglied Paessens seinen Respekt.

Am Abend mussten die Mädchen im Dirndl auch noch einmal Werbung in eigener Sache machen – vor dem Publikum. Einige hatten auch Leckeres auf den Teller gebracht. Die Jury durfte verschiedene kulinarische Köstlichkeiten wie Spargelsalat mit Lauch, Reis und Zwiebeln, Spargel mit Kartoffeln und Bärlauchpesto oder Spargel-Schinken-Schnecken probieren. Lea Hilgers glänzte mit einem selbstgemalten Bild, Lena Sandström und Jule Grunert mit einem Spargelgedicht und Sarah Seegers mit einem „orientalischen Tanz.“

Originellste Darbietung

Am Ende triumphierte mit Katharina Kock diejenige, die den besten Fragebogen-Test abgeliefert hatte und auch die originellste Darbietung zeigte. „Das soll mir jemand nachmachen“. Wohl kaum. Denn im Halbspagat hob sie den Spargel mit den Zähnen vom Boden auf. Vielleicht macht Katharina Kock ja künftig genau auf diese sportliche Art und Weise Werbung für leckeren Spargel aus Veen und Umgebung.