Kamelle aus fairem Handel

Xanten-Lüttingen..  Xanten als FairTrade-Stadt macht ihrem Namen alle Ehre. Zum ersten Mal werden bei einem Xantener Karnevalszug „Kamelle aus fairem Handel“ neben dem „normalen“ Wurfmaterial verteilt. Eine Anfrage an die Eine-Welt-Gruppe um Unterstützung dieser Idee, so Anette Artz, wurde ohne Wenn und Aber positiv beantwortet. „Jeck und Fair heißt das Motto“, sagt Anette Artz. Ein „fairer Anteil“ von zehn Prozent der Kosten für das Wurfmaterial im Straßenkarneval ist auch das Ziel der Kampagne „Jecke Fairsuchung“, die es seit mehr als zehn Jahren gibt. „Und wir hoffen, dass dieser Schritt der Kinder aus Lüttingen Schule macht und im nächsten Jahr beim Blutwurstsonntagzug allen Narren eine ,Jecke Fairsuchung’ beschert wird“, hofft Anette Artz.

Fair gehandelte Produkte fest im Karneval zu verankern, über den Fairen Handel zu informieren und einen Beitrag zu mehr Gerechtigkeit in der Welt zu schaffen, das sind die Ziele von Fairtrade Deutschland und der Xantener Eine-Welt-Gruppe. Der zwölfjährige Leonhard Rosseck, einer der Organisatoren des Kettcar-Karnevalszuges am kommenden Sonntag, ist jedenfalls total begeistert von der Unterstützung aus dem Weltladen Xanten: „Natürlich werden wir auch kräftig für die ,Fairen Kamelle’ werben“. Mit der „Jecken Fairsuchung“ sind in diesem Jahr übrigens Bio-Vollmilch Schokotäfelchen gemeint.

Start des Zuges ist um 14 Uhr. Los geht es in Leonhards Heimatstraße Am Blauen Stein, dann nach links über den Schürkamp, rechts auf die Fischerstraße und wieder rechts über die Pantaleonstraße bis zum Dorfplatz. 15 bis 20 Kinder sollen es am Ende sein. Bis zu sechs Wagen wollen Leonhard und seine Freunde präsentieren. Und ein eigenes Motto gibt es auch.