Geschlossen gegen Fracking

Rheinberg..  Das Thema Fracking stand im Mittelpunkt der Kreismitgliederversammlung, zu der sich die Grünen im Schwarzen Adler in Rheinberg trafen. Gabriele Obschernicat, Sprecherin der Interessengemeinschaft „Gegen Gasbohren – Hamminkeln“, stellte die aktuelle Debatte im Bund vor. Diese sei zurzeit in einer heißen Phase, da seit dem 19. Dezember der Gesetzentwurf über Vorschriften zur Risikominimierung der Fracking-Technologie vorliege, der aus dem Ministerium der Bundesumweltministerin Barbara Hendricks aus Kleve stamme. „Das war ein schönes Geschenk für den Gabenteller“, so die Referentin. Laut dem Gesetzentwurf sei es erlaubt, Gas aus einer Tiefe unterhalb von 3000 Metern durch Fracking zu fördern, also mithilfe von Druck und Lösemitteln. „Das ist ein nicht kalkulierbares Risiko“, sagte die Referentin, wobei ihr die 50 anwesenden Grünen zustimmten und sich damit gegen das Fracking aussprachen. Denn noch sei nicht bewiesen, dass durch die Gasgewinnung aus großen Tiefen langfristig das Grundwasser nicht irreversibel geschädigt werde.

Gabriele Obschernicat sah die Akzeptanz-Kampagne kritisch, die der Energiekonzern Exxon angestoßen habe. Vor dem Referat hatte Hubert Kück, der Sprecher der Kreistagsfraktion der Grünen, berichtet. „In der Fraktion herrscht gute Stimmung“, sagte er, nachdem Holger Schoel als Sprecher des Kreisverbandes die Versammlung eröffnet hatte. „Die Arbeit macht Spaß.“ Es sei den Grünen gelungen, im Bündnis mit der CDU, der FDP und der VWG eigene Positionen durchzusetzen, beispielsweise beim Verbraucherschutz. Basis für die Arbeit der Grünen-Fraktion sei das Kreiswahlprogramm. Wie die Kreistagsfraktion hat auch der Grünen-Kreisvorstand jetzt ein neues Mitglied. Es ist Fabian Vengels. Der 24-Jährige vertritt jetzt im Kreisvorstand die „Grüne Jugend“. Er wurde in Rheinberg gewählt.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE