Garage in Rheinberg-Budberg wird zu Grünschnittzwischenlager

Foto: WAZ FotoPool
Heinz-Peter Geerkens leidet unter der Verschiebung der Grünschnittabfuhr. Nächster Termin sollte der 29. Juni sein. Der DLB bietet jetzt eine Zusatzabfuhr an.

Rheinberg-Budberg..  So hat sich Heinz-Peter Geerkens das nicht vorgestellt mit der Abfuhr seines Grünschnitts. Als der Dienstleistungsbetrieb (DLB) der Stadt mit Beginn dieses Monats auch diesen Teil der Entsorgung übernahm, wurden auch die Reviere geändert. Für Familie Geerkens bedeutete das: Im Mai keine Abfuhr, sondern erst wieder am 2. Juni.

„Am 14. April war die letzte Abholung von Grünschnitt. Eine Woche vor dem nächsten Termin sollte man sich anmelden, stand im Abfallkalender“, erzählt Ute Geerkens. „Am 21. Mai, also zwölf Tage vorher, haben wir uns telefonisch anmelden wollen für den 2. Juni. Da hieß es: Der Termin ist voll.“

Ihr Mann probierte es dann mit einer Anmeldung per Internet. Auch das schlug fehl. „Da wurde der 2. Juni gar nicht mehr angeboten. Der nächste Termin, der dort stand, war der 29. Juni.“ Auch Ute Geerkens ärgert das. „Dann liegen zwischen den beiden Abfuhrtermine zwölf Wochen!“

Bis dahin müssen die Geerkens’ notgedrungen den Grünabfall bei sich zuhause aufbewahren. Die Garage ist zum Zwischenlager umfunktioniert worden.

Ute Geerkens hat sich, damit die bereits gekauften Papiersäcke für den Grünabfall nicht durchweichen („Die halten nicht lang!“), eine Übergangslösung ausgedacht. „Ich packe den Grünschnitt immer in Plastiksäcke und fülle ihn erst kurz vor der Abholung um.“ Von der Lösung, die ihm vom DLB am Telefon angeboten wurde, hält er gar nichts. „Ich bringe die Säcke doch nicht zur Bahnhofstraße. Dann muss ich noch mal für die Abgabe zahlen – und ich mache mir damit doch nicht mein Auto dreckig!“

Was die Geerkens’ auch ärgert, ist die Tatsache, dass man sich überhaupt anmelden muss, wenn der Grünschnitt abgeholt werden soll. Ute Geerkens: „Früher hat man das einmal im Jahr gemacht und dann wurde der immer abgeholt – egal, wie viel man hatte. Und heute muss man angeben, wie viele Säcke abgeholt werden sollen. Aber ich weiß doch jetzt noch nicht, wie viel bis zum Abfuhrtermin anfällt!“

Das sei auch nicht das Problem, erklärte DLB-Leiter Holger Beck im Gespräch mit der NRZ. „Wenn jemand zwei Säcke anmeldet und dann stehen später vier da, werden die selbstverständlich mitgenommen.“ Dass früher alle Säcke mitgenommen wurden, möchte er auch nicht so stehenlassen. „Wir mussten oft genug nachfahren, wenn jemand anrief und sagte, dass bei ihm Grünschnittsäcke nicht abgeholt wurden.“

Dass überhaupt angemeldet werden muss, liege an der besseren Planbarkeit der Routen. Beck: „Wir müssen ja ungefähr wissen, wann der Wagen voll ist und erst wieder zurückfahren muss, um nachher weitere Säcke mitnehmen zu können.“ Auch auf den vollen Termin am 2. Juni habe man reagiert. „Wir bieten jetzt einen weiteren Termin am Mittwoch, 3. Juni an. Da sind noch einige Kapazitäten frei.“ Anmeldung: 02843/990474.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE