Europaschule Rheinberg bald auch an der Kurfürstenstraße

Die ehemalige Maria-Montessori-Schule an der Kurfürstenstraße wird – vorübergehend – zur Dependance der Europaschule.
Die ehemalige Maria-Montessori-Schule an der Kurfürstenstraße wird – vorübergehend – zur Dependance der Europaschule.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Bis zum Abschluss der Erweiterung am Hauptstandort gibt es eine Dependance in der ehemaligen Maria-Montessori-Schule.

Rheinberg..  Um den Raumproblemen aus dem Weg zu gehen, die bis zur abgeschlossenen Erweiterung der Europaschule entstehen könnten, bekommt sie einen Ableger in der Stadtmitte: Einige Klassen werden nach den Sommerferien für die Dauer von zunächst drei Jahren an der Kurfürstenstraße 6 in der ehemaligen Maria-Montessori-Schule unterrichtet. Auch einen Namen für den neuen Standort gibt es bereits: Europaschule an der Kurfürstenstraße.

Dass zunächst nur für drei Jahre geplant wird, hat einen juristischen Hintergrund: „Für mehr als drei Jahre auf einmal wird das nicht genehmigt“, erläuterte Bürgermeister Hans-Theo Mennicken in der Sitzung des Schulausschusses am Donnerstag. Sollte die Erweiterung bis dahin nicht fertig sein (Mennicken: „2017 packen wir auf keinen Fall!“), könne aber problemlos eine Verlängerung für die Dependance mit dem Mittel eines Ergänzungsantrags in die Wege geleitet werden.

Bei zwei Ausschussmitgliedern, Katharina Hötte (CDU) und Karin Winkel (SPD), herrschte Verwunderung darüber, dass die derzeit nicht mehr genutzte Schule so problemlos eingesetzt werden kann. „Ich habe mich beim Lesen der Vorlage mit dem Hinweis auf die vielen renovierten Klassenräume gefragt, ob das die Schule ist, die abgerissen werden muss“, so Hötte. Und Winkel wunderte sich, dass „die Substanz nicht kritisiert worden ist“.

Mennicken lieferte die Erklärung. „Für eine Schulnutzung ist das Gebäude gut geeignet. Wenn es allerdings um eine andere Nutzung geht, sieht das anders aus. Hoffentlich finden wir einen Käufer für das Gebäude.“