Erste Thermografiedaten sind erfasst

Alpen/Sonsbeck..  Große Teile der Gemeindegebiete von Alpen und Sonsbeck sind in der Nacht von Donnerstag auf Freitag erfolgreich aus der Luft thermografiert worden. Eine Wärmekamera in einem Spezialflugzeug der Firma Eurosense, die dienstleistend für die beiden Gemeinden und RWE unterwegs ist, erstellte dabei tausende Wärmebilder von Hausdächern. Die Bilder werden in knapp sechs Monaten Alpenern und Sonsbeckern Hauseigentümern zur Verfügung gestellt – vorausgesetzt, sie geben ihr Einverständnis.

Bei guten äußeren Bedingungen und Temperaturen um den Gefrierpunkt hatte das Flugzeug die Gemeindegebiete von Süden aus angesteuert. Nach fünf Flugstunden und 35 Flugschleifen war ein Großteil der Wärmebilder im Kasten. Noch nicht erfasst wurden die nördlichen Gemeindegebiete, die in einer zweiten Nacht und 14 Schleifen beflogen werden. „Unsere Prognose zeigt, dass wir wohl heute Nacht und auch in den Folgenächten wegen Bewölkung, steigenden Temperaturen und Niederschlägen nicht fliegen können. Wir hoffen aber, die Befliegung gegen Ende kommender Woche fortsetzen zu können“, sagt Rolf Wilting, der die Flüge koordiniert.

Für die zweite Flugnacht machen die Projektpartner noch einmal darauf aufmerksam, dass die Bürger erneut die Temperatur unter ihren Hausdächern messen mögen. „Wer an diesem Abend nicht zu Hause ist, kann die Messung auch einen Tag später nachholen. Entscheidend ist, dass das Heizverhalten an diesem Abend mit dem in den Flugnächten vergleichbar ist“, sagt Dr. Britta Lasshof, Projektleiterin bei der RWE Deutschland. Sollte die Flug-Thermografie in der kommenden Woche abgeschlossen sein, können die Bürger etwa ein halbes Jahr später mit Ergebnissen rechnen. Zunächst werden die Datenaufbereitet. Gibt ein Hausbesitzer sein Einverständnis nicht ab, wird sein Bild aus der Auswertung herausgenommen und nicht erstellt. Jeder Hausbesitzer kann nur sein eigenes Dach sehen und nicht auf das des Nachbarn.