Ein Zug für die ganze Familie

Bunt kostümiert zogen die Narren durch Orsoy.
Bunt kostümiert zogen die Narren durch Orsoy.
Foto: Hübinger
Was wir bereits wissen
Am gestrigen Tulpensonntag zogen die Narren auch durch Orsoy. Und trafen dort auf Freunde, Nachbarn und Bekannte

Rheinberg-Orsoy..  Ein kleiner Zug mit toller Stimmung und ganz gro-ßem Flair: An Karneval verwandelt sich Orsoy in einen Treffpunkt für alle, die auf der Suche nach echtem Karnevalsspaß sind. Kleine Kinder und deren Eltern und Großeltern waren gestern auf den Straßen Orsoys beim Tulpensonntagszug unterwegs. Wie auch in den anderen Ortsteilen Rheinbergs dominierte eine familiäre Atmosphäre. Auch viele Jugendliche feierten mit. Die Menschen kennen sich, Freunde und Nachbarn treffen sich auf dem Bürgersteig. Kleinere Gruppen zogen Bollerwagen hinter sich her, die mit Musik-boxen und Kühlkisten beladen waren. Allgemein geht der Trend bei Jugendlichen hin zu aufwendigen „Self-Made“-Konstruktionen mit Autobatterien als Stromversorgung und Getränkehaltern. Vor den Feiertagen wird dann wochenlang getüftelt, damit man perfekt ausgerüstet in das Karnevalswochenende starten kann und auf jedem Zug den eigenen Partyhotspot dabei hat.

Wettertechnisch standen die Umzüge am Wochenende unter einem guten Stern. Die Sonne knallte vom Himmel und sorgte für gute Laune. Unter diesen Bedingungen machte der Straßenkarneval, der vom 1. Orsoyer Karnevalskomitee ausgerichtet wurde, richtig Freude. Die Besucher konnten ihre Kostüme präsentieren und auch mal ein bisschen mehr Haut zeigen. „Das Schönste am Zug ist, zu sehen, welch gute Stimmung die kostümierten Leute verbreiten“, sagte Peter Schock, Geschäftsführer des 1. OKK.

Das diesjährige Motto, welches auch die Orden des Karnevalskomitees ziert, lautete: „Die Wartezeit ist nun vorbei, Oschau hat jetzt auch U3!“. Inspiriert wurden die Jecken dabei von der Eröffnung des Kindergartens.

Alle zwei Jahre rollt der Zug durch die Straßen des Stadtteils. In diesem Jahr war es der 16. Umzug für die Karnevalisten. „In Köln würde man sagen: ‚Ein richtiger Veedelszoch‘“, so Peter Schock.

Die meisten Menschen versammelten sich auf dem Marktplatz. Rund tausend Narren bejubelten dort den Umzug. Viele hundert Kinder füllten ihre Taschen mit Kamellen und allem, was sonst noch so geworfen wurde. Viele Anwohner schauten sich den Zug aus dem Fenster heraus an, und ließen sich die Kamellen direkt ins Haus werfen. Andere veranstalteten kleine Feten vor der Haustür.

Auch die Orsoyer Bäckereien und Restaurants beteiligten sich an dem Spektakel. So verkaufte die Pizzeria „Bella“ direkt am Straßenrand Pizzastücke und vor dem „Café Münster“ wurden frische Krapfen und Donuts angeboten.

Neben den bunten Themenwagen liefen natürlich auch einige Fußgruppen bei dem Umzug mit, beispielsweise auch die Orsoyer Garde, die „Oschauer Funken“.

Nicht zuletzt dank des herrlichen Wetters war der Orsoyer Tulpensonntagsumzug ein schönes Spektakel für Jung und Alt.