Die kleinen Geschenke dominieren

Petra Neumann hat ein eher zurückhaltendes Kaufverhalten ausgemacht.
Petra Neumann hat ein eher zurückhaltendes Kaufverhalten ausgemacht.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Das Osterfest sei, laut den Rheinberger Einzelhändlern, vom Konsumverhalten der Kunden her nicht mit Weihnachten zu vergleichen

Rheinberg..  Bücher, Duschgels, Puzzle, Turnbeutel und Blumen – all das verschenken die Rheinberger mit großer Freude zum Osterfest. In einen großen Kaufrausch verfallen sie dabei jedoch nicht. „Es ist etwas mehr“, sagt Andrea Adams über das Konsumverhalten ihrer Kunden im Spielwarengeschäft Nimmerland. Gekauft werden Barbies, kleine Spiele oder Lego. Große Geschenke werden nicht gemacht. Zu Ostern kauften außerdem eher die Großeltern etwas als die Eltern der Kinder, hat sie beobachtet. „Aber Ostern ist nicht das neue Weihnachten“, findet sie.

Auch teure Schultornister zur Einschulung sind kein beliebtes Ostergeschenk. „Zu Ostern gibt es Kleinigkeiten“, weiß Carmen Hussmann, die in ihrem Lederwaren-Geschäft an der Rheinstraße anlässlich der Feiertage viele Brustbeutel, Trinkflaschen oder Schirme verkauft. Sie selber verschenkt dieses Jahr zu Ostern auch kleine Überraschungen. „Meine Tochter bekommt ein Eulentablett, die andere einen Schlüsselanhänger mit Eule, mein Mann eine Tasche“. Auch ihre Freunde wird sie mit Ostergeschenken überraschen: „Die kriegen von mir einen Eierbecher mit Saugnapf für das Schiff“, verrät sie. Dort wird nämlich auch sie die Feiertage verbringen: auf ihrem Segelboot in einem holländischen Hafen.

Festliche Deko-Artikel

In der Buchhandlung Schiffer sind extra einige österlich geschmückte Tische für Ostergeschenke-Sucher aufgebaut: für Kinder gibt es hier bunte Geschichten über den Osterhasen, für Erwachsene festliche Deko-Artikel. „Im Verhältnis zum vergangenen Jahr wurden diesmal weniger Ostergeschenke gekauft“, findet Petra Neumann, die Geschäftsführerin. Viele bestellten Geschenkartikel, auch für Ostern, heute über das Internet oder verschenkten stattdessen Geld. Die 46-Jährige selber besorgt für das Osterfest für ihre Liebsten Bücher: „Ich verschenke gerne Geschichten“, sagt sie.

In der Parfümerie Balster haben die Kunden vor Ostern auch schon fleißig eingekauft: „Ganz viele tauschen Süßes gern gegen hochwertiges Duschgel, kleine Duftgrößen oder Bodylotion“, weiß Filialleiterin Marion Hollmann-Meyer und fügt hinzu: „Vor allem der schlanken Linie wegen“.

Neben dem Trend, Kleinigkeiten oder Geld zu verschenken, gibt es für eifrige Ostereiersucher auch vermehrt Gutscheine. „Für Unterhaltungselektronik, Textilien und Bücher beispielsweise“, weiß Wilhelm Bommann, Geschäftsführer des Einzelhandels- und Dienstleistungsverbandes Niederrhein.

Hochwertige Lebensmittel

Zu Ostern kauften die Konsumenten auch häufig hochwertige Lebensmittel. „Da darf das Glas Sekt auch mal ein Champagner sein“, verrät er. Kleine Geschenke für Ostern zu kaufen sei ein Trend, der sich etabliere, ebenso wie zum Valentinstag. An Weihnachten käme das Fest im Hinblick auf das Kaufverhalten jedoch nicht heran. „Da werden immerhin rund 300 bis 400 Euro pro Kopf ausgegeben“, weiß der Experte.