DGB lobt Arbeit der Stadtverwaltung

Gruppenbild mit Bürgermeister (von links): Kerstin Eggert, Karin Wolk, Hans-Theo Mennicken, Mark Rosendahl, Ute Fischer und Sonja Reick.
Gruppenbild mit Bürgermeister (von links): Kerstin Eggert, Karin Wolk, Hans-Theo Mennicken, Mark Rosendahl, Ute Fischer und Sonja Reick.
Was wir bereits wissen
Ortsverband freut sich besonders über die freundliche Aufnahme von Flüchtlingen

Rheinberg..  Der DGB-Ortsverband Rheinberg-Sonsbeck-Alpen-Xanten hat im Gespräch mit Bürgermeister Hans-Theo Mennicken die Arbeit der Verwaltung bei der Unterbringung von Flüchtlingen in der Stadt gelobt. Einig war man sich, den aus ihrer Heimat geflohenen Menschen Sicherheit zu bieten und sie willkommen zu heißen. Erfreulicherweise sind aus der Bürgerschaft, den Parteien und Vereinen in Rheinberg viele Aktivitäten für eine freundliche Aufnahme und für ein Miteinander der Kulturen feststellbar. Erfreut zeigte sich der DGB auch über den einstimmigen Beschluss des Rates, Vorbehalte gegen das Handelsabkommen TTIP deutlich zu machen. Der DGB befürchtet Einschränkungen der Arbeitnehmerrechte und durch Regelungen zum Investorenschutz ein Aushebeln der Parlamente und des ordentlichen Rechtsweges, erklärte Gewerkschaftssekretär Mark Rosendahl. Fortsetzen möchten der DGB und die Stadt Rheinberg die Aktivitäten zum Internationalen Frauentag am 8. März. Erstmals hatten dieses Jahr der DGB Rheinberg und die Stadt Rheinberg eine gemeinsame Kulturveranstaltung für die Rechte der Frauen organisiert. Diese erfolgreiche Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten möchte der DGB gerne fortsetzen. Beim Thema Arbeit bittet der DGB um politische Unterstützung für mehr Ausbildungsplätze in Rheinberg, gegen prekäre Arbeitsverhältnisse, für die Umsetzung des Mindestlohns und für einen Tarifvertrag bei Amazon. Schließlich bedankte sich die DGB-Ortsverbandsvorsitzende Karin Wolk bei Bürgermeister Hans-Theo Mennicken für die langjährige vertrauensvolle und gute Zusammenarbeit.