Der Zug rollt weiter

Foto: WAZ FotoPool

Alpen..  Auch um den Straßenkarneval in Alpen-Menzelen war es noch vor ein paar Monaten nicht gut bestellt. Wie berichtet, wird diese Session die letzte für den seit fünf Jahren die Geschicke der KVG Hand in Hand führenden Präsidenten Hans-Jürgen Reuber sein.

Hans-Jürgen Reuber, den alle im Ort nur Hansi nennen, muss aus gesundheitlichen Gründen kürzer treten und stellt sein Amt zur Verfügung. Bei der Jahreshauptversammlung im Oktober konnte jedoch kein potenzieller Nachfolger gefunden werden. Wäre es dabei geblieben, stünde der Straßenkarneval vor dem Aus. Nun aber die Entwarnung aus Menzelen. „Wir haben am 30. Januar eine außerordentliche Sitzung“, sagt Hans-Jürgen Reuber. „Wir gehen davon aus, dass wir dann einen neuen Präsidenten finden werden“. Zwei Kandidaten hätten sich bereits im Vorfeld für das Amt angeboten. Dass es mit dem Straßenkarneval am Nelkensamstag weitergeht sei somit zu 99 Prozent sicher.

Auch sonst sei der Karneval in Menzelen gut aufgestellt. „Alle Sitzungen finden wie geplant statt“, so Reuber. „Der Frauenkarneval ist bereits fast ausverkauft.“ Auch die Büttensitzung und das Winterfest sind so gut wie ausgebucht. Auch wenn Reuber sein Amt am Aschermittwoch niederlegen wird, möchte er nach wie vor im Hintergrund der KVG Hand in Hand tätig bleiben.

Auch der Alpener Elferrat De Veenze Kräje zeigt sich in Sachen Karneval optimistisch. „Bei uns findet alles wie geplant statt“, versichert Mike Gesthuysen vom Elferrat in Veen. „Unsere Büttensitzung ist eine sehr beliebte Veranstaltung und wir gehen davon aus, dass wir auch in diesem Jahr unsere Karten los werden.“ Der Kartenvorverkauf ist am Samstag 24. Januar, ab 18 Uhr in der Gaststätte „Zur Deutschen Flotte“. Natürlich würde auch der Rosenmontagszug wie immer stattfinden.

Probleme regional unterschiedlich

Die Lage der Vereine am Niederrhein beurteilt Benno Renette vom Karnevalsverband Linker Niederrhein gar nicht einmal als so kritisch. „Eigentlich haben die Vereine in den großen Städten eher zu kämpfen“, betont Renette. „ Ich bin erstaunt darüber, dass die kleineren Städte am Niederrhein auch in Sachen Nachwuchs wenig Probleme haben.“ Aber dies läge vor allem daran, dass jungen Menschen in größeren Städten freizeittechnisch mehr geboten würde. So habe der Karneval in Alpen, Rheinberg, Sonsbeck oder Xanten einen viel höheren Stellenwert auch für die jungen Bürger. Daher sei es gut, dass nun wenigstens der Straßenkarneval in Menzelen in eine positive Zukunft schaue. Das sei auch für die anderen Vereine, die um ihre Zukunft kämpfen – wie etwa in Sonsbeck oder Lüttingen – wünschenswert.