Das geht zu weit!

Christian Schyma
Christian Schyma
Foto: WAZ FotoPool/Gisela Weißkopf

Nein, hier soll jetzt kein falsches Bild entstehen. Opposition ist wichtig, kann den Mehrheitsparteien oftmals ein notwendiges Gegengewicht sein und alternative Wege aufzeigen. Und es ist wichtig, Kosten für Bauprojekte genau zu beleuchten und Bebauungspläne unter die Lupe zu nehmen. Auch das Mitspracherecht in wichtigen Gemeindegremien sollte eingefordert werden – das ist ein gutes Recht. Die Arbeit der Verwaltung aber so weit in Frage zu stellen, dass ein Korruptionsbeauftragter dem Bürgermeister und seinen Mitarbeitern auf die Finger schaut, geht doch zu weit. Wenn Thomas Hommen nicht wie von Günter Helbig gefordert „Ross und Reiter“ nennen wiµll, dann muss man eben sofort zu wichtigeren Themen übergehen. Und die heißen auch in Alpen: Finanzen, Ortskerngestaltung und Flüchtlingspolitik.