Brunnenmarkt in Sonsbeck stand im Zeichen der Musik

Rund um die Hochstraße war viel los.
Rund um die Hochstraße war viel los.
Foto: Peter Bußmann
Was wir bereits wissen
Am Wochenende ging es wieder rund – auch die 25. Auflage des Festes bot wieder eine gelungene Mischung.

Sonsbeck..  Sonsbeck kam am Wochenende groß heraus: Der 25. Brunnenmarkt der Werbegemeinschaft Sonsbeck wurde zum Großereignis. Geschäfte an und neben der Hochstraße öffneten ihre Türen, zahlreiche Stände waren aufgebaut. Stand der Brunnenmarkt im vergangenen Jahr noch ganz im Zeichen des Fußballs, wurde es diesmal in vielen Variationen hoch musikalisch. Der Musikverein Harmonie Sonsbeck/Labbeck präsentierte sich vier Stunden auf der Hochstraße. Aber das Hauptorchester kam nicht alleine.

Los ging es um 11 Uhr mit dem großen Orchester mit einem anspruchsvollen Konzert. Dass auch der Nachwuchs top ist, davon konnten sich viele Besucher überzeugen. Da zeigte der Nachwuchs sein Können. So spielten die Kinder der Bongo-Gruppe der 2. Klasse, des Klassenmusizierens der 3. und 4. Klassen der Grundschule Sonsbeck sowie das Jugendorchester unter der Leitung von Daniela Peeters. Etwas ganz Neues folgte: Die offene Probe des Hauptorchesters. Unter der Leitung von Dirigent Wolfgang Güdden wurde vor den Besuchern ein neues Stück einstudiert.

Rund um den verkaufsoffenen Sonntag ging es auf dem Brunnenmarkt hoch her. Die Werbegemeinschaft präsentierte wieder ein Programm mit Trendigem, altem Handwerk und originellen Ideen. Natürlich präsentierten sich zahlreiche Hobbyhandwerker, deren Stände die Hochstraße bis zum Alttorplatz säumten.

Organisator Manfred Gembries hatte mit seinem Team wieder einen tollen Mix gefunden. Fahrende Händler boten typische Marktwaren an wie Keramik, Töpferei, Gold- und Silberschmiedearbeiten, Lederkunsthandwerk, Textilien und Glaskunst, Kunstschmiede, Socken, Gewürze, Kräuter, Senf aller Variationen oder Süßwaren. Auch vor Ort arbeitende Handwerker, manchmal fast vergessener Zünfte, präsentierten ihre Künste. Für die Gartenfreunde gab es Gartenfiguren und Beetstecker aus Holz und Metall und dekorativen Blumenschmuck. Steinbildhauer Ingo Eckold zeigte, wie aus einem wuchtigen Steinblock eine zierliche Vogeltränke entstehen kann.

Für die Kleinen gab es für jeden etwas: ob Schmuck basteln, Hüpfburg, Büchertrödel, Kinderkarussell oder Tanz. Die Hochstraße wurde zur Flaniermeile. Bei Eis und Kuchen legten Fußgänger und Fahrradfahrer gerne eine Pause ein. Überall war aus Lautsprechern Musik zu hören, was den gemütlichen Charakter des Brunnenmarktes unterstrich.

Bummeln, Shoppen, Schlemmen und Klönen waren die Schlagworte, die den Markt auch in diesem Jahr ausmachten. Natürlich gab es auch Gelegenheit, das Sonsbecker Bier des eigenen Brauhauses zu genießen. Eine Kinder-Goldschürfanlage sorgte mit der Suche nach dem „Katzengold“ ebenso wie ein Glücksrad für Abwechslung. Kurz vor den Sommerferien gab es Urlaubslektüre, nicht nur in den Fachgeschäften sondern auch beim Büchertrödel.