Blutkonserven werden knapp – auch in Rheinberg und Umgebung

Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Durch die vielen Feiertage in diesem Monat fehlt der Nachschub. Viele Stammspender sind im Urlaub.

Am Niederrhein..  Der Monat Mai ist für den Blutspendedienst ein schlechter Monat. Aufgrund der vielen Feiertage werden in der Region Nordrhein 2700 Spenden weniger erwartet als im Vormonat. „Viele Leute nutzen die Brückentage für einen Kurzurlaub und dann fehlt uns der Nachschub“, sagt Heinz Kapschak vom Blutspendedienst West des Deutschen Roten Kreuzes, der auch für den Kreis Wesel zuständig ist. „Noch haben wir Reserven, aber es könnte tatsächlich noch zu einer Knappheit kommen.“

Der momentane Vorrat reiche gerade noch für 2,8 Tage. Gerade Blutspenden der Blutgruppen A, B und 0 negativ seien rar. Aber nicht nur der Wonnemonat bereitet Heinz Kapschak Sorgen. Der Blutspendedienst erlebt einen Rücklauf an Spendern. Gerade junge Spender kämen zu wenig. „Die älteren Spender kommen bei uns bis zu sechs Mal im Jahr“ so Kapschak. „Wenn ein Senior aufhört, dann benötigen wir zwei, drei jüngere Neuspender, die das auffangen“, sagt Heinz Kapschak.

Spenden kann jeder gesunde Mensch – vorausgesetzt, er ist mindestens 18 Jahr alt und 50 Kilogramm schwer. Informationen zu den nächsten Spendenterminen im Kreis Wesel gibt es unter www.blutspendedienst-west.de.