Blitzmarathon dient der Aufklärung, nicht der Abzocke, so die Polizei

Donnerstag sollten Verkehrsteilnehmer wieder besonders vorsichtig fahren. Von sechs Uhr früh bis 24 Uhr wird im Kreis geblitzt.
Donnerstag sollten Verkehrsteilnehmer wieder besonders vorsichtig fahren. Von sechs Uhr früh bis 24 Uhr wird im Kreis geblitzt.
Foto: Marc Albers
Was wir bereits wissen
Wer am Donnerstag mit dem Auto unterwegs ist, sollte wieder extra wachsam sein. Der Blitzmarathon beginnt um 6 Uhr.

Kreis Wesel..  Wer am Donnerstag mit dem Auto unterwegs ist, sollte wieder extra wachsam sein. Denn um sechs Uhr in der Früh startet erneut ein Blitzmarathon. Es ist der achte Blitzmarathon, an dem sich die Kreispolizeibehörde Wesel beteiligt, zum ersten Mal wird europaweit geblitzt. Anders als in den Vorjahren endet der Blitzmarathon diesmal bereits um 24 Uhr. Aufgrund der Trauerfeier im Kölner Dom für die Opfer des Absturzes des Flugzeuges von Germanwings werden die Kontrollen sechs Stunden kürzer ausfallen.

Kontrollpunkte nicht willkürlich gewählt

Auch beim achten Blitzmarathon konnten sich Bürger wieder beteiligen und im Internet über Kontrollpunkte abstimmen. Jeweils fünf Straßen in Alpen, Rheinberg, Sonsbeck und Xanten wurden von der Kreispolizei vorgeschlagen, die Stimmen wurden am gestrigen Montag ausgewertet. Das Ergebnis wird heute auf der Internetseite der Kreispolizei unter www.polizei.nrw.de/wesel bekanntgegeben.

Beim letzten Blitzmarathon haben sich im Kreis Wesel immerhin 2500 Bürger an der Abstimmung der Messstellen beteiligt. „Die Kontrollpunkte, die wir den Bürgern zur Abstimmung vorgeschlagen haben sind nicht willkürlich ausgewählt“, sagt Franz-Josef Kuhmann, Sprecher der Kreispolizei Wesel. „Solche Punkte werden nach Unfallschwerpunkten oder so genannten schutzwürdigen Zonen, also Kindergärten, Schulen oder Seniorenheime, ausgesucht.“ Wie jedes Mal geht es der Polizei nicht darum, möglichst viel Geld in die Kassen zu spülen, sondern es geht um Sensibilisierung. „Wir möchten die Bürger einfach darauf aufmerksam machen, dass zu schnelles Fahren nach wie vor Unfallursache Nummer eins ist“, so Franz-Josef Kuhmann. „Es soll ja nicht um des Blitzens Willen geblitzt werden. Die Standorte, an denen wir tätig sind, haben auch außerhalb des Blitzmarathons schon einen gewissen Sinn.“

Tagesgeschäft läuft weiter

Das Tagesgeschäft werde, so Kuhmann, durch die Aktion jedoch in keinster Weise eingeschränkt. Da ausschließlich die Spezialisten für Radarmessungen im Einsatz sein werden, gehe der normale Wachdienst natürlich weiter. Trotz großer medialer Ankündigung gehen der Polizei beim Blitzmarathon immer wieder Temposünder ins Netz. „Man kann aber schon sagen, dass es weniger sind als im Zuge der normalen Geschwindigkeitskontrollen, die wir im Kreis ja auch täglich durchführen“, so der Polizeisprecher. „Im Prinzip haben wir im Kreis Wesel jeden Tag Blitzmarathon und auch hier werden die Messstellen in der Tagespresse ja angekündigt.“

Auch unabhängig von der bundesweiten Aktion sei eine Bürgerbeteiligung in Sachen Geschwindigkeitskontrollen ausdrücklich erwünscht. Raseschwerpunkte können jederzeit bei der Kreispolizei gemeldet werden, sei es per E-mail oder Telefon. „Wir schauen uns die gemeldeten Stellen zunächst einmal genauer an und entscheiden vor Ort, ob die Straße beobachtungswert ist“, so Kuhmann. „Dann werden wir natürlich auch in Sachen Blitzen tätig.“

Wer Informationen wünscht oder Anregung für Messstellen gegen Temposünder hat, kann sich bei der Kreispolizei Wesel melden unter der Telefonnummer 0281 1070 oder per Mail an poststelle.wesel@polizei.nrw.de.