Beerdigungs-Kuchen und Nachruf für Amazon-Mitarbeiter

Verdi-Vertrauensleute trauern – von links Ralf Schütze, Oliver Franze, Reinhard Majchrzak, Roberto Garau, Akisa Cusic und Ralf Lukas.
Verdi-Vertrauensleute trauern – von links Ralf Schütze, Oliver Franze, Reinhard Majchrzak, Roberto Garau, Akisa Cusic und Ralf Lukas.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Den Nachruf in der Hand, Kaffee und Gebäck stehen bereit: So verabschieden sich die Verdi-Vertrauensleute von Mitarbeitern, deren Verträge nicht verlängert werden.

Mehr als 200 befristete Amazon-Mitarbeiter haben ihre Anstellung verloren, da Verträge nicht verlängert wurden. „Arbeit und Fleiß waren ihr Preis, nun mussten sie leider von uns gehen“, steht auf der Nachrufs-Karte, mit denen die Verdi-Vertrauensleute den Verlust beklagen.

Von 2013 bis 2015 waren die Mitarbeiter im Werk angestellt. „Wir können nichts machen, wenn die Verträge auslaufen“, sagt Reinhard Majchrzak. Durch das wiederkehrende Herunterfahren der Belegschaft gehe wertvolles Personal verloren. Die Einarbeitung neuer Kräfte sei zeitraubend für die festangestellte Belegschaft.

Als Zeichen ihres Protest gab es daher gestern vor dem Werk Beerdigungskuchen, Im Bild von links Ralf Schütze, Oliver Franze, Reinhard Majchrzak, Roberto Garau, Alisa Cusic, Ralf Lukas.