Arbeitskreis Asyl in Xanten freut sich über Hilfe

Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Welle der Hilfsbereitschaft nach Aufruf

Xanten..  Der ausführliche Bericht über die Tätigkeit des Arbeitskreises Asyl in Xanten hat eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Seit Tagen steht bei den Mitgliedern des Arbeitskreises, insbesondere bei der Flüchtlingsberaterin Heike Pullich, das Telefon nicht mehr still. Mit den angebotenen Möbelstücken und Haushaltsgegenständen konnten in kürzester Zeit vorhandene Lücken in den von der Stadt angemieteten Privatwohnungen der dort untergebrachten Asylbewerberfamilien geschlossen werden. „Das hat uns natürlich sehr gefreut und wir haben auch ganz schnell gehandelt“, betonte die Flüchtlingsberaterin, „aber da der Arbeitskreis keine Lagerflächen für weiteres Mobiliar hat, bitten wir bis auf weiteres kein Mobiliar mehr anzubieten.“

Manches Angebot musste deshalb bereits abgelehnt werden. Der Abtransport von Möbeln und Fahrrädern musste auf den Stadtbezirk beschränkt werden, nur dafür bestand von Seiten der Stadt eine Fahrerlaubnis. Gut erhaltene Kleidung kann bei der Kleiderkammer der Xantener Caritas abgegeben werden. Eine eigene Kleiderausgabestelle des Arbeitskreises Asyl gibt es nicht. Auch bei der Integration der neu ankommenden Flüchtlinge wollen viele Xantener helfen. Mehr als 15 Anfragen registrierte Barbara Kleinpaß, die den privaten Deutschunterricht koordiniert. Daneben wirbt der Arbeitskreis für die Teilnahme an Sprachkursen, die die Volkshochschule jetzt in Xanten anbietet.