Das aktuelle Wetter Olpe 17°C
OBI-Umzug

OBI-Farbe sorgt weiter für Kontroversen in Olpe

16.10.2012 | 23:30 Uhr
OBI-Farbe sorgt weiter für Kontroversen in Olpe
Obi in Olpe.Foto: Josef Schmidt

Olpe.   OBI will 2013 in Olpe bekanntlich vom „Osterseifen“ auf das Ausstellungsgelände „Trift“ wechseln und sich vergrößern. Dagegen hat auch niemand etwas. Es stört die penetrante orangene Farbe, mit der der Baumarkt auf seiner Fassade für sich wirbt.

Viel weiter könnten die ,Außenpositionen’ in Sachen „OBI-Markt“ nicht auseinanderliegen: „Ich bin vom Auftritt des Investors und der OBI-Vertreter maßlos enttäuscht. Sie haben sich um keinen Millimeter bewegt“, schimpft UCW-Fraktions-Chef Udo Baubkus.

Sein FDP-Kollege Andreas Stenzel hingegen spricht von einem „absolut tragbaren Konzept“. Stenzel: „Allein der Gartenkomplex wird 60 Meter lang und aus verglastem Material. Für Volker Reichel (SPD) ist das Ganze „nicht so dramatisch. Aus meiner Sicht ist das zu akzeptieren.“ Die Rückseite des Gebäudes werde nicht orange, sondern grau und auch die Vorderseite erhalte Auflockerungen.

Und auch Peter Weber, Chef der Mehrheitsfraktion CDU, hält den Ball flach: „Man hat einen Eindruck von dem bekommen, was dort hinkommen soll, und da entschärfte es sich schon.“ Die Fassade werde zwar überwiegend orange, aber gegliedert. Es werde jedenfalls ein anderer OBI als der Betonklotz, den die Olper vom Osterseifen kennen würden. Dabei, so Weber, handle es sich aber um seine persönliche Meinung, man müsse jetzt mit dem Thema in die Fraktion.

Die Vorgeschichte: OBI plant bekanntlich, seine Zelte im ,Osterseifen’ abzubrechen und ,In der Trift’ neu und viel größer zu bauen. Doch im Bauausschuss (wir berichteten) hatte sich Widerstand formiert - nach dem Motto: „So einen roten Klotz wollen wir da nicht.“

Am Montag hatten sich schließlich u. a. Baudezernent Bernd Knaebel, der künftige Investor, zwei Vertreter von OBI und die Olper Fraktionsvorsitzenden bzw. Stellvertreter getroffen, um die Kontroverse zu klären.

Bernd Knaebel erklärte auf Anfrage, der Termin habe eher nichtöffentlichen Charakter gehabt. Die Verwaltung werde über das Ergebnis erst in der übernächsten Bauausschuss-Sitzung informieren.

Was UCW-Sprecher Baubkus gestern so auf die Palme brachte, war der plötzliche Sinneswandel seiner Kollegen angesichts einer ,scheinbar entschärften Planung’: „Zu dem, was Knaebel im Bauausschuss vorgestellt hat, hat sich nichts verändert. Wir dumme Politiker sollten mit Schema-Zeichnungen besänftigt werden.“ Für Baubkus nichts anderes als „Verschleierungstaktik“. Dabei handle es sich um ein Gebäude von insgesamt 180 m Länge und acht Metern Höhe. Und weiter: „Es ist uns kein einziges aussagekräftiges, realistisches Foto eines aktuellen OBI gezeigt worden.“ Bei eigenen Internet-Recherchen habe er festgestellt, wie ein neuer OBI tatsächlich wirke und dass es andernorts doch tatsächlich aufgelockerte Alternativen gebe. Baubkus: „Da hat man gesehen, dass sich OBI durchaus bewegen kann und dass es anders geht.“

Und wie geht es jetzt weiter? Baudezernent Knaebel: „In Kürze wird eine Bürgerversammlung stattfinden, vermutlich Anfang November.“ In einem weiteren Verfahrensschritt könnten Träger öffentlicher Belange und Bürger ihre Position vorbringen.

OBI baten wir am Montag vergeblich um eine Stellungnahme.

Josef Schmidt



Kommentare
17.10.2012
13:17
OBI-Farbe sorgt weiter für Kontroversen in Olpe
von meinemeinungdazu | #1

Wer einen orangenen Würfel zulässt, muss alle Vorschriften für Häuslebauer überprüfen. Hier wird, trotz Investition der Bürger, bis ins Kleinste reglementiert: Fassadenfarben, Eindeckung etc. Es wird sich zeigen, ob die Verordneten nicht wegen des Geldes umfallen. Außerdem gibt es außer OBI auch andere Anbieter. Und obendrein: Das OBI-Corporate-Design ist in der Außendarstellung eine Katastrophe, es ist weder zeitgerecht noch geschmackvoll. Olpe muss hart bleiben.

2 Antworten
OBI-Farbe sorgt weiter für Kontroversen in Olpe
von paula_pudding | #1-1

Ich kann Ihrer Meinung nur zustimmen. Der "kleine Mann" wird gegängelt und von den "Großen" lässt man sich erpressen.
Ich habe zunächst einmal nichts grundsätzliches gegen die Leitfarbe orange im OBI Corporate Design einzuwenden. Jedoch ist ein _ausschliesslich_ orange gestrichenes Gebäude inakzeptabel. Das erzeugt Augenkrebs. Der Bunker an der Bilsteiner Str. ist das beste Beispiel.
OBI wäre gut beraten, in der Farbfrage - landesweit - endlich einzulenken. Kein Mensch in Deutschland möchte diese augenschädigenden grellen Kästen! Warum bemüht sich die Konzernleitung also nicht um ein dezenteres Design?
Warum gestaltet man die Gebäude nicht in einem neutralen Beige- oder Sandton und akzentuiert den Eingangsbereich durch die Firmenfarbe orange und meinetwegen auch die Außenmauern durch einen dezenten (!) Farbstreifen? Stattdessen verlegt man sich unnachgiebig auf eine aggressive und allgemein abgelehnte Farbgebung.

Fortsetzung folgt wegen Kommentarbeschränkung.

OBI-Farbe sorgt weiter für Kontroversen in Olpe
von paula_pudding | #1-2

Fortsetzung

Was will OBI eigentlich?
Friedlich und erfolgreich Geschäfte machen? (Das wäre mein Plan.) Oder die Bevölkerung samt Verwaltung wegen einer bescheuerten Farbgebung gegen sich aufbringen?
Als Aufsichtsrat würde ich einen Vorstand feuern, der auf einer bescheuerten Farbe besteht und letztendlich die Geschäfte gefährdet.

Der Rat und der Verwaltung kann ich nur genügend Rückgrat wünschen, den unverschämten Forderungen von OBI zu widerstehen. Es stehen genügend Kandidaten bereit, um den Platz von OBI einzunehmen. Olpe ist kein schlechter Standort für einen Baumarkt. Das Erpressungspotential ist also gering.

Also Volksvertreter, auf gehts!

Aus dem Ressort
Neuer Plan für Gartenstraße
Nach Protest
Im Olper Bauausschuss steht ein lange diskutierter Bebauungsplan auf der Tagesordnung.
Rettungs-Sanitäter als Entwicklungshelfer
Jürgen Spieker
Jürgen Spieker, Rettungs-Sanitäter aus Wenden, engagiert sich seit vielen Jahren in Afrika.
Schützengegröle grenzt an Gotteslästerung
Schützentradition
Martin Behrensmeyer, Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Lennestadt-Kirchhunden, ist für deutliche Worte bekannt. Doch mit dem Leitartikel für die neueste Ausgabe der Pfarrnachrichten habe er sich schwer getan, gibt er zu. Denn seine Zeilen haben es in sich.
46-Jährige schwebt nach Verkehrsunfall in Lebensgefahr
Schreckens-Szenario
Eine Lennestädterin ist mit ihrem Sportwagen auf regenfeuchter Straße zwischen Störmecke und Hundesossen in einer langgezogenen Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn und krachte dort in ein en Geländewagen und anschließend noch in einen VW Bulli. Die Frau erlitt schwerste Verletzungen.
Stadtarchivar geht Großbrand auf den Grund
Historisches
Otto Höffer und Thomas Bilsing freuen sich auf den Vortrag, der am 12. September in der Schatzkammer der Burg Schnellenberg stattfinden wird.
Fotos und Videos
38. Stadtfest in Lennestadt
Bildgalerie
Stadtfest
Kärmetze in Wenden 2014
Bildgalerie
Kirmes
Königspolonaise 2014 in Olpe
Bildgalerie
Schützenfest
Burghaus neuer König in Olpe
Bildgalerie
Vogelschießen