Das aktuelle Wetter Olpe 20°C
Schlager

Einigung im Double-Streit um Helene Fischer zeichnet sich ab

17.01.2013 | 14:49 Uhr
Helene Fischer sah einen Verstoß gegen ihr allgemeines Persönlichkeitsrecht, weil ein Wendener Gastwirt ein Double des Schlagerstars angeblich nicht ausreichend als Double kenntlich gemacht hat.Foto: dpa

Wenden/Siegen.   Kommt es im Streit um den Double-Auftritt der Schlagersängerin Helene Fischer in Wenden zur einer außergerichtlichen Einigung? Die Parteien jedenfalls haben um das "Ruhen des Verfahrens" gebeten.

Im Streit um den Auftritt eines Doubles der Schlagersängerin Helene Fischer in einem Gasthof in Wenden zeichnet sich eine außergerichtliche Lösung ab. Die Parteien hätten um das "Ruhen des Verfahrens" gebeten, teilte das Landgericht in Siegen mit. Der Anwalt des Fischer-Managements, Jens Michow, sagte am Donnerstag: "Wir hoffen, dass die Gegenseite doch noch Interesse an einer Beendigung der Sache durch einen Vergleich hat."

Weiter wollte der Anwalt die Aufhebung der Gerichtstermine vor dem Siegener Landgericht am 31. Januar und am 13. Mai nicht kommentieren, um die Verhandlungen mit dem Wendener Gastwirte-Paar nicht zu gefährden.

Wirt wollte Anwaltskosten nicht zahlen

Helene Fischer in Dortmund

Die Wirtsleute hatten ihren Gästen etwas Besonderes bieten wollen und nach der Gage für einen Fischer-Auftritt gefragt. Weil sie sich das Original nicht leisten konnten, engagierten sie das Double Anni Perka für eine Schlagernacht im Juli 2011. Das Fischer-Management argumentierte, es sei nicht deutlich genug herausgestellt worden, dass es sich bei Anni Perka um ein Double gehandelt habe. Das 28-jährige "Original" sieht einen Verstoß gegen ihr allgemeines Persönlichkeitsrecht.

Zwar gab der Gaststätten-Betreiber die geforderte Unterlassungserklärung ab, doch weigerte er sich, die Anwaltskosten von knapp 900 Euro zu bezahlen. Vor dem Amtsgericht gewann das Fischer-Management, der Wirt legte Berufung ein.

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Regenbogenland Olpe – Alle 4 Wochen 400 neue Nachbarn
Fluchtpunkte
Die Bürgerinitiative „Humanitäre Flüchtlingspolitik in Olpe“ lehnt die Massenunterkunft Regenbogenland ab. Die Anwohner fühlen sich allein gelassen.
Horst Müller: „Für Olpe ist das die beste Lösung“
Regenbogenland
Olpes Bürgermeister Horst Müller verteidigt die Entscheidung, Flüchtlinge in der ehemaligen Familienferienstätte Regenbogenland unterzubringen.
Triller- und Bügeltanz ein Augenschmaus
Schützenfest
Die alte Tradition wird alle fünf Jahre aufrecht erhalten.
Andreas und Walli Schmelter führen die Blauen Kittel
Oberhundem
Tolles Fest mit tollem Königspaar.
Ulrich Heße regiert in Bilstein
Schützenfest
Durchhaltevermögen zahlt sich aus:
Fotos und Videos
Silbersee-Premiere in Elspe
Bildgalerie
Elspe-Festival
FC Altenhof steigt auf
Bildgalerie
Fußball
Busunfall auf der A45 bei Olpe
Bildgalerie
Busunfall
Warm-Up beim Balve Optimum
Bildgalerie
Reitsport
article
7491705
Einigung im Double-Streit um Helene Fischer zeichnet sich ab
Einigung im Double-Streit um Helene Fischer zeichnet sich ab
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-olpe-wenden-und-drolshagen/einigung-im-double-streit-um-helene-fischer-zeichnet-sich-ab-id7491705.html
2013-01-17 14:49
Siegen, Helene Fischer, Double, Rechtsstreit, Anwalt,
Nachrichten aus Olpe, Wenden und Drolshagen