Zentrum Kloster Kamp ist weiter auf Erfolgskurs

Die aktuelle Ausstellung im Gewölbekeller mit Arbeiten von Christoph Pöggeler.
Die aktuelle Ausstellung im Gewölbekeller mit Arbeiten von Christoph Pöggeler.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Statistik: Das gute Jahr 2013 wurde noch übertroffen. 30 000 Besucher kamen 2014 auf den Abteiberg in Kamp-Lintfort zu Veranstaltungen

Kamp-Lintfort..  Das Zentrum Kloster Kamp bricht erneut Rekorde, die guten Zahlen des Jahrs 2013 wurden noch übertroffen: Über 30 000 Teilnehmer und Gäste kamen 2014 auf den Klosterberg. Anlässlich des Dankeschön-Abends für die 80 ehrenamtlich Engagierten des Zentrums wurde auch Bilanz gezogen.

Leiter Dr. Peter Hahnen konnte mit Vorsitzendem Pfarrer Karl Josef Rieger und dem zweiten Vorsitzenden Dr. Christoph Müllmann vom Trägerverein beeindruckende Zahlen vorweisen: „Wir hatten 2014 über 30 000 zählbare Teilnehmer und Besucher unserer Angebote. Café- und Ladenbesucher, Touristen, die „einfach so“ hereinkommen, sind dabei nicht mitgerechnet, weil wir sie gar nicht zählen können.“

Das ist gegenüber dem Jahr 2013 nochmals eine Steigerung um 24 Prozent. Insgesamt gab es vergangenes Jahr 718 Veranstaltungen und Termine des Zentrums (in 2013: 641). Eine Steigerung gab es auch bei den Konzerten und Lesungen: ein Zuwachs von über 700 Besuchern.

Auch bei den gottesdienstlichen Angeboten (Segensandachten, Sonntagsvesper, Angebote in Fastenzeit und Advent) stieg die Nachfrage um 54 Prozent. Das Museum Kloster Kamp hatte 2324 reguläre Besucher, der Gewölbekeller 6057.

53 Gruppen wurden durch das Museum geführt (2013: 42). Die Ausstellungseröffnungen in Museum und Gewölbekeller zogen 650 Besucher an. Insgesamt gab es auf dem Abteiberg 188-mal Gästeführungen. Gekrönt wurde das Engagement im September mit der Auszeichnung „Willkommen im Paradies“ aus Anlass des Domjubiläums vom Bistum Münster. „Kamp blüht!“ hatte Weihbischof Wilfried Theising bei der Preisverleihung ausgerufen.

Durch eine noch neue Vernetzung im Museumsnetzwerk Niederrhein und Kooperationspartner in Stadt und Kreis, auch in Zusammenarbeit etwa mit dem St. Patrokli Dombau-Verein Soest, können auch 2015 attraktive Angebote auf dem Klosterberg stattfinden. Mittelfristig plant Dr. Hahnen einen Ausbau des museumspädagogischen Bereichs für die Schulen.

Trägerverein ist zufrieden

Pfarrer Karl Josef Rieger, Erster Vorsitzender des Trägervereins, ist zufrieden: „Das Zentrum hat unter der Leitung von Peter Hahnen binnen knapp zwei Jahren eine Entwicklung genommen, die uns alle freuen kann.“ Dr. Christoph Müllmann lobt die gute Zusammenarbeit von Kirchengemeinde, Bistum und Stadt. Dr. Peter Hahnen kommentiert: „Was wir an Neuem hier stemmen, vermögen wir nur, weil so viele Männer und Frauen an einem Strang ziehen. Die Hauptamtlichen und Ehrenamtlichen handeln aus einem starken Geist heraus.“