Das aktuelle Wetter Moers 17°C
X Factor

„X Factor 2012“ - „Mrs. Greenbird“ siegt durch eigenen Folk-Stil

26.11.2012 | 06:28 Uhr
„Mrs. Greenbird“ aus Kamp-Lintfort hat den "X Factor"

Köln.  NRW hat den X-Factor – zum zweiten Mal. Zwei von drei Finalisten der Casting-Show kamen aus der Region. Am Ende setzte sich das Kamp-Lintforter Folk-Pärchen „Mrs. Greenbird“ gegen die Ruhrpott-Rockerin Melissa Heiduk aus Bochum durch. Das "X Factor"-Finale hatte schwache Zuschauer-Quoten.

Eigentlich könnten Castingshows nur aus einem Finale bestehen. Das Entscheidende der Staffel wird ohnehin noch einmal ausgiebig zusammengefasst. Ein Vorteil beim „X Factor“-Finale am Sonntagabend: deutlich weniger Rückblenden als bei anderen Casting-Formaten.

Davon abgesehen war es ein typisches Castingshow-Finale: langatmig, durchsetzt mit künstlich erzeugter Spannung, aber wenigen Überraschungen. Der Zuschauer möchte ja auch nicht immer überrascht werden.

Ruhrpott-Rockerin unterlag dem Duo aus Kamp-Linfort

Und bei so einem Finale muss niemand großartig nachdenken. Jedes Klischee wird mitgenommen. Zum Beispiel: Finalist Björn Paulsen, der als Kandidat von Sarah Connor Erster ausschied, ist Nordfriese. „Natürlich“, so Juror und Scooter-Frontmann H.P. Baxxter, sei er also „stoisch“.

Immerhin: statt Anglizismen mal ein Ausdruck griechischen Ursprungs. Seinen Schützling, die Bochumerin Melissa Heiduk, würdigte der Scooter-Frontmann hingegen mit den Worten, ihr Talent sei „outstanding“, sie selbst aber „down to Earth“.

Die Ruhrpott-Rockerin mit dem Elektro-Touch schlug sich tatsächlich gut, doch die Favoriten setzten sich am Ende durch: Steffen Brücker und Sarah Nücken, besser bekannter als Folk-Duo „Mrs Greenbird“.

Deutsches Finale als Abklatsch von britischen „X Factor“

X-Factor
Melissa Heiduk aus Bochum singt bei X-Factor um den Sieg

Melissa Heiduk steht im Finale der Casting-Show X-Factor. Die Bochumerin hatte sich mehrfach vergeblich bei "Deutschland sucht den Superstar" beworben. Beim Vox-Pendant hatte sie mehr Glück. H.P. Baxxter erkannte ihr Talent. Nun will sie sich zum Titel rocken.

Vor dieser finalen Entscheidung gab es ebenfalls kaum überraschende Szenen im Finale. Die Juroren sagten zu Beginn das, was alle Casting-Juroren beim Finale sagen: Es werde „sehr spannend“, kündigte Guano-Apes-Sängerin Sandra Nasic an. Alle Kandidaten seien „echt gut“, betonte Rapper Moses Pelham, und H.P. Baxxter gab zu Protokoll: „Ich freu mich.“

Danach konnte das Publikum Moderator Jochen Schropp beim „Gangnam Style“ bewundern. Das erfolgreichste Youtube-Video aller Zeiten nachgetanzt – wie zuletzt beim Finale des britischen Pendants zu sehen. Keine eigenen Ideen? Kaum.

Dafür gab es ein Comeback: Zum ersten Mal seit 13 Jahren traten Juror Moses Pelham und Xavier Naidoo gemeinsam auf. Naidoo ist seines Zeichens Coach in der Konkurrenz-Show „The Voice of Germany“. Der gemeinsame Song „Halt aus“ weckte Nostalgie bei Fans des alten deutschen Hip-Hop.

Alanis Morissette sang mit den „X Factor“-Gewinnern

Anders als andere Castingshows ist „X Factor“ zumindest insofern, als die echten Stars nicht nur einmal kurz vorbeischauten. Alanis Morissette, R’n’B-Künstler Ne-Yo und die Elektro-Pop-Band MIA. traten gemeinsam mit den Kandidaten auf.

Gut gemeint ist allerdings nicht immer nicht gut gemacht. Die Nachwuchstalente verblassten neben den internationalen Künstlern zum reinen Background-Accessoire. Nur Alanis Morissette und Mrs Greenbird sangen mit- statt nur nebeneinander.

„Mrs. Greenbird“ überzeugten mit eigenem Stil

TV Show
Folk-Duo "Mrs. Greenbird" ist im Finale von X Factor

Das Folkmusikerpärchen Steffen Brückner und Sarah Nücken - auch bekannt als "Mrs. Greenbird" - singt sich ins Finale des TV-Talentwettbewerbs "X Factor". Guano-Apes-Sängerin und Mentorin Sandra Nasic erklärt den Erfolg der Beiden mit deren unkonventionellen und eigenen Stil.

Das trug sicher ebenso zum Sieg bei wie das eigene Lied „Shootingstars and Fairytales“, das die Combo zum Abschluss sang. Dagegen hatte Melissa Heiduk keine Chance – für sie hatte Mentor H.P. Baxxter die Scorpions-Hymne „Send me an Angel“ mit Hyper-Hyper-Beat unterlegt.

„Mrs. Greenbird“-Mentorin Sandra Nasic hingegen gab ihrer Combo die Möglichkeit, ihren sehr eigenen Stil zu entfalten. Wenn es überhaupt eine Chance gibt, als Castingshow-Gewinner mehr als eine Eintagsfliege zu werden, dann wohl diese.

Finale von "X Factor" sehen nur fünf Prozent

Den Sieg des Sängerpaars Mrs. Greenbird aus Köln bei der Vox-Castingshow "X Factor" haben am Sonntagabend im Schnitt 1,66 Millionen Zuschauer verfolgt. Damit erreichte die Sendung einen Marktanteil von fünf Prozent, wie eine Sprecherin mitteilte. Mit dem starken ARD-"Tatort" aus Münster, der mehr als zwölf Millionen Zuschauer lockte, hatte "X Factor" starke Konkurrenz. Das Finale der Castingshow verfolgten weniger Zuschauer als den Auftakt bei RTL im August, den 1,93 Millionen sahen. (mit dapd)

Gecastet - und vergessen?

 

Paula Konersmann


Kommentare
26.11.2012
09:35
„X Factor“ - Sieg für NRW-Folk-Duo „Mrs. Greenbird“
von darkblu2006 | #3

Von den beiden wird man ruckzuck nichts mehr hören und ich bin froh das ich die Einspieler die nächste Zeit nicht mehr ertragen muß .Einfach grauenhaft diese Format .

1 Antwort
„X Factor“ - Sieg für NRW-Folk-Duo „Mrs. Greenbird“
von Pase_Lacki | #3-1

Sie müssen gar keine Einspieler ertragen. Einfach ausschalten oder mal ein anderes Programm einschalten. Aber wer solch einen intellektuellen Sender den ganzen Tag laufen hat, der hat wahrscheinlich gar keine andere Möglichkeit.

26.11.2012
09:02
„X Factor“ - Sieg für NRW-Folk-Duo „Mrs. Greenbird“
von mafra7wfn | #2

Ich bin überzeugt, daß der diesjährige Gewinner von "X-Factor" genauso schnell in der Versenkung verschwinden wird wie seine vorherigen Gewinner! Mrs. Greenbird hat völlig unverdient gewonnen! Die beiden sind nur ein billiger Abklatsch von Mumford & Sons und Of Monsters and Men; beide machen ähnliche Musik.

Die Einschaltquoten der diesjährigen Staffel waren sowieso unterirdisch und ich denke, daß es nächstes Jahr keine neue mehr geben wird. In Großbritannien ist X-Factor deutlich erfolgreicher und hat mit Leona Lewis und One Direction zwei Dauerbrenner hervorgebracht. Davon ist die deutsche Ausgabe weit entfernt!

1 Antwort
„X Factor“ - Sieg für NRW-Folk-Duo „Mrs. Greenbird“
von Pase_Lacki | #2-1

"...Leona Lewis und One Direction zwei Dauerbrenner hervorgebracht."

Dauerbrenner? Seit 12 Monaten? Auch von denen (noch nie gehört) spricht in 12 Monaten kein Mensch mehr. Eintagsfliegen, wie alle anderen auch.

26.11.2012
08:15
„X Factor“ - Sieg für NRW-Folk-Duo „Mrs. Greenbird“
von kikimurks | #1

Ich fand das Finale weniger langweilig als die Marathonsendungen von The Voice. Die Musik nahm einen ordentlichen Raum ein. Die gemeinsamen Auftritte mit Stars hatten ihren Reiz und schlussendlich hat mit Mrs. Greenbird ein Duo gewonnen, dass durchaus auch Marktchancen hat.

Aus dem Ressort
Märchenfestival: Bürger macht es auch alleine
Märchenfestival
Es gibt offenkundig Hoffnung auf eine Fortsetzung des Märchenfestivals. Nachdem die NRZ zuletzt unter der Zeile „Warten auf die gute Fee“ über die Misere berichtet hatte, hat sich einiges im Städtchen getan. Wie Bürgermeister Harald Lenßen bestätigte, ist ein Interessent daraufhin an die Stadt...
Neue Serie in der NRZ - Singen macht glücklich
Kultur
Singen macht glücklich. Das behaupten nicht nur die vielen Menschen, die sich am Niederrhein und anderswo in Chören engagieren – auch Wissenschaftler haben längst herausgefunden, dass Singen die Produktion von Glückshormonen ankurbelt. Egal, ob man sein Lieblingslied klammheimlich unter Dusche...
Die NRZ wünscht Frohe Ostern
Klartext
Liebe Leserinnen und Leser,
Hedwig Bexkens ist Vorsitzende der Landfrauen Schaephuysen
Brauchtum
Hedwig Bexkens stammt von einem Bauernhof in Kapellen bei Geldern. Schon deshalb liegen ihr das Land und die Landwirtschaft am Herzen. Kein Wunder auch, dass sie die Vorsitzende der Landfrauen in Schaephuysen ist. Und die Damen sind ganz schön rührig.
Peter Dreher aus Kamp-Lintfort hat über 160 Länder bereist
Tourismus
Eigentlich kann man es kaum glauben, aber es gibt tatsächlich Länder, die auf der „Da will ich auch noch mal hin“-Liste von Peter Dreher stehen: „In Zentralafrika fehlt noch viel, Australien, Tibet, Neuseeland, aber das kommt noch, Alaska – ist jetzt geplant.“
Fotos und Videos
Die schönsten Ostereier
Bildgalerie
Die schönsten Ostereier
Rockabilly Moersquake '14
Bildgalerie
Retro-Fotostrecke
Schnäppchen
Bildgalerie
Trödel