Wieder Leben an der Humboldtstraße in Moers

Leiter Peter Leiß (4. vl.) und sein Team.
Leiter Peter Leiß (4. vl.) und sein Team.
Foto: Christoph Karl Banski
Was wir bereits wissen
Die dortigen Geschäftsräume standen lange Zeit leer. Am Wochenende eröffente dort „das Pflegeteam vor Ort“ unter der Leitung vonPeter Leiß. Und Thomas Kreuzer zeigt in seiner Galerie eine Immendorff-Grafik.

Moers..  Endlich ist wieder Leben in den lange Zeit verlassenen Geschäftsräumen an der Humboldt-straße. Nach jahrelangem Leerstand öffnete am Wochenende nicht nur die Galerie von Thomas Kreuzer ihre Pforten, auch der ambulante Pflegedienst „Das Pflegeteam vor Ort“ unter der Leitung von Peter Leiß lud zur Eröffnung der Tagespflege ein.

Nachdem Leiß die Immobilie im vergangenen Mai ins Auge gefasst hatte, begann er den früheren Supermarkt zu entkernen und zu sanieren. Wer jetzt hineinkommt, tritt in ein wohnliches Ambiente, in dem tagsüber 15 Besucher mit Pflegestufe betreut werden können.

„Es soll nicht steril wirken, sondern gemütlich“, erklärt Leiß. So steht im Flur ein Motorrad aus den 1950er-Jahren, ein Billardtisch lädt zum Spielen ein und der Plasma-Fernseher im Wohnraum steckt im Goldrahmen. Auf modernen Regalen steht altes Porzellan und es gibt eine große Kochecke. Von montags bis freitags können Besucher hier einen strukturierten Tagesablauf erleben und bekommen je nach Bedarf Grund- und Behandlungspflege. Ein Fahrdienst holt die Gäste ab und bringt sie wieder nach Hause.

„Es ist einfach gemütlich“, sagt Peter Leiß. „Warum sollen nur junge Leute in entspannter Atmosphäre ihren Tag gestalten?“ Alt oder krank zu sein heiße ja nicht, dass man keinen Spaß mehr am Leben haben könne. Leiß: „Bei der Gestaltung der Räume habe ich mich oft gefragt: Würde ich hier später gerne leben wollen?“

Neben dem loftähnlichen Wohnraum gibt es einen Therapieraum, in dem die Besucher Termine mit Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden oder der medizinischen Fußpflege wahrnehmen können. „Sie sollen sich fühlen, als würden die Therapeuten zu ihnen nach Hause kommen. Entsprechend haben wir den Raum eingerichtet“, erklärt Leiß.

Zum Abschalten dient der Ruheraum, in dem neben gemütlichen Sesseln und Lavalampen auch ein großes Aquarium steht. Mehr als 20 Angestellte kümmern sich um das Wohlergehen der Besucher. „Die Resonanz ist überwiegend positiv und wir haben schon einige Anfragen aus Moers und Umgebung“, berichtet Leiß.

In der Nachbarschaft freut man sich über das Ende des Leerstands. „Ich war jedes Mal ein wenig traurig, wenn ich hier vorbeigelaufen bin“, sagt eine Anwohnerin. „Das Pflegeteam hier unterzubringen, ist doch eine super Idee.“ Peter Michalski, der in der Wohnsiedlung gegenüber wohnt, ist ebenfalls begeistert. „Sicher, ein neuer Supermarkt wäre auch sinnvoll gewesen, aber gerade die Eröffnung der Galerie finde ich spannend. Das ist doch mal was anderes“, meint er.

Thomas Kreuzer ist mit dem Standort seiner Galerie sehr zufrieden. „Dass in Vinn eine Immendorff-Grafik hängt, ist schon etwas Besonderes“, sagt der Inhaber. Am ersten Tag seien direkt spannende Besucher gekommen. „Ich bin gespannt auf die nächsten Wochen und hoffe, dass sich einige Interessenten melden.“

Wer sich das Angebot der Pflege vor Ort einmal ansehen will, ist von heute Morgen an ab etwa 10 Uhr willkommen. Auch die Galerie öffnet regelmäßig ihre Türen.