Wenn eine Kinderbuchheldin zum Leben erweckt wird

Moers..  Frei nach dem Motto „Sei frech und wild und wunderbar“ von Pippi Langstrumpf rannten am Sonntag viele Kinder als Pippi Langstrumpf oder Pirat verkleidet über den Musenhof. Die Bibliothek und das Grafschafter Museum feierten anlässlich Pippis 70. Geburtstag den Pippi-Langstrumpf-Tag. „Pippi Langstrumpf von Astrid Lindgren ist eine Heldin für mindestens drei Generationen geworden“, sagte Eva Schmelnik, Leiterin der Bibliothek Moers. „Deshalb ist es sehr schön, dass wir das heute einmal gebührend feiern können. Außerdem freuen wir uns die Auftaktveranstaltung von moving moers zu sein.“

Das Interesse war sehr groß. Der Musenhof wimmelte nur so voll Pippis, die die berühmten zwei geflochtenen Zöpfe trugen und Sommersprossen im Gesicht hatten. Auch Piraten mit Kopftuch und Augenbinde waren da . Die Kinder hatten sich wirklich Mühe gegeben, schließlich wurde am Ende das beste Kostüm geehrt. Wer noch keine Sommersprossen hatte, lies sie sich noch schnell malen. Aber es gab noch einiges mehr. Bei einer Fotoaktion konnten die Kinder zeigen, wie stark sie sind und den Kleinen Onkel hochheben. Bei einem Quiz wurde das Wissen unter Beweis gestellt und wer seinen Durst stillen wollte konnte zu dem berühmten Limonadenbaum gehen Apfelkuchen und Zimtküchlein gab es ebenfalls.

Tolle Lesung

Ein Highlight war die Lesung von Katja Stockhausen, welche von Tim Isfort musikalisch begleitet wurde. Im Pippi-Kostüm und mit viel Freude las Stockhausen von den ersten Begegnungen Pippis mit ihren neuen Freunden Tommy und Annika. Dabei bezog sie die neugierigen Kinder mit ein und untermalte immer wieder die Besonderheit des „Ulkigen kleinen Mädchens mit den großen Schuhen“. Die Kinder lachten und freuten sich als Stockhausen Konfetti auf sie warf, um zu zeigen, wie Pippi Teig für Pfannkuchen verschüttete. Zusätzlich verteilte sie „Zauberbonbons“ und „Goldstücke“. Voller Begeisterung verließen diese den Rittersaal des Schlossmuseums, in dem die Lesung wetterbedingt statt fand. „Komm, wir spielen gleich weiter Pippi Langstrumpf“, hörte man von einigen Kindern sagen und schon rannten sie wieder auf den Musenhof.

Auch Eva Schmelnik freute sich über die große Begeisterung: „Wir sind sehr zufrieden und können sagen, dass der Tag ein voller Erfolg war.“ Die 200 Karten, welche insgesamt verkauft wurden, sprechen für sich und zeigen, dass Pippi Langstrumpf immer noch aktuell ist und die Kinder richtig frei, wild und gefährlich wie Pippi Langstrumpf spielen konnten.