Weiteres Vorgehen vertagt

Neukirchen-Vluyn..  Auf dem Grundstück des Neukirchener Erziehungsvereins soll ein Supermarkt gebaut werden, das hat die Politik beschlossen. Aber blindlings alles durchpeitschen möchten die Politiker nicht. Das ist gestern im Ausschuss für Stadtentwicklung deutlich geworden.

Thorsten Overländer, Projektentwickler der Schoofs-Gruppe aus Kevelaer, war zu Gast, um das Vorhaben vorzustellen. Er sprach von einer guten Erschließung des Geländes durch die Andreas-Bräm-Straße und über die Alte Rathaus- und die Mozartstraße und stellte erneut die Relevanz des Grünstreifens für das Projekt heraus. Die Stellplatzanlage werde sich zwischen dem Gebäude des Erziehungsvereins und dem Markt befinden. Dadurch sei auch der Schallschutz gewährleistet.

Wie Overländer sagte, sollen die Stellplätze über die Mozartstraße angebunden werden, es soll aber auch eine Zufahrt von der Alten Rathausstraße geben. Dort würden unter anderem Parkbuchten umstrukturiert, den Anwohnern würden aber Stellplätze zur Verfügung stehen. Das neue Gebäude werde ein wenig in Richtung Mozartstraße verschoben, wegen der besseren Sichtbarkeit. Im Eckbereich des Marktes soll ein Café mit Außenbereich entstehen.

Im Anschluss sollte der Ausschuss die frühzeitige Beteiligung beschließen. Dazu kam es nicht. Vorbehalte gab es unter anderem, weil noch ein Verkehrsgutachten fehlt. Die Grünen beklagten, dass die beiden großen Fraktionen mit Infos bevorzugt würden, es dränge sich der Eindruck auf, dass gezielt Fraktionen mit dem Zeitaspekt unter Druck gesetzt würden. Kritik kam auch von NV Auf geht’s. Die SPD sah noch verschiedentlich Untersuchungsbedarf. Die CDU drängte auf eine Entscheidung.

Schließlich schlug der Ausschussvorsitzende Rolf Heber vor, in der Ratssitzung in zwei Wochen einen Beschluss zu fassen, dann sei man „aus der zeitlichen Zwickmühle“ raus. Dadurch gebe es noch keinen Verzug. Eine entsprechende Beschlussempfehlung an den Rat war dann einstimmig.