Warmer Winter brachte Umsatzminus auch in Moers

Beim Trödelmarkt ist die Innenstadt stets gut besucht.
Beim Trödelmarkt ist die Innenstadt stets gut besucht.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Der in Moers beheimatete Einzelhandels- und Dienstleistungsverband präsentierte gestern das Jahresergebnis 2014.

Am Niederrhein..  Der in Moers beheimatete Einzelhandels- und Dienstleistungsverband präsentierte gestern das Jahresergebnis 2014. Unter dem Strich sieht es gar nicht so schlecht aus: Gut 71 Prozent der Einzelhändler meldeten ein leichtes Umsatzplus oder erreichten das Ergebnis des Vorjahres, knapp 29 Prozent indes mussten einen leichten Umsatzrückgang hinnehmen.

Wilhelm Bommann, Hauptgeschäftsführer des Verbandes, erklärte, nach diesem Winter seien Umsatzrückgänge sowohl im Textilbereich als auch bei Lederwaren „nicht überraschend“. Was die Internet-Konkurrenz angehe, so ist sich Verbandsvorsitzender Alfred Walzer sicher, dass „der Lieferservice in Zukunft das A und O sein“ werde: „Der Kunde will seinen Wunsch möglichst schnell erfüllt haben.“

Online-Konkurrenz ist das eine, Flächenerweiterung auf der grünen Wiese das andere: Bei dem auf dem Schacht-III-Gelände in Moers geplanten Wohnkaufhaus müsse die Frage gestellt werden, wie man das Sortiment begrenzen könne, so Vorstandsmitglied Rolf Unterwagner. Es ginge darum, die innenstadtrelevanten Sortimente von der grünen Wiese fern zu halten und Politik und Verwaltung vor den Verhandlungen mit dem Investor zu sensibilisieren.

Blick nach Neukirchen-Vluyn: Im Neubaugebiet Niederberg könne sich durchaus ein Vollsortimenter für die Nahversorgung ansiedeln – doch die Verkaufsfläche dürfe 1200 Quadratmeter nicht übersteigen.