Vluyner Platz: Anwohner sind unzufrieden

Neukirchen-Vluyn..  Gerade erst hat die Stadtspitze den ersten Spatenstich für die Sanierung des Vluyner Platzes gefeiert, da droht das erste Ungemach. Eine Gruppe von Anwohnern hat jetzt zum Ausbau des Platzes eine Anregung und Beschwerde nach §24 der Gemeindeordnung Nordrhein-Westfalen formuliert. Diesen Vorstoß will sie in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Bauen, Grünflächen und Umwelt am Montag, 27. April, behandelt wissen.

Erste Kritik hatte es bereits am Tage des Spatenstichs gegeben. Von diesem seien die Anwohner im Vorfeld nicht in Kenntnis gesetzt und es sei auch niemand eingeladen worden, hatte sich Norbert Wehren vor rund einer Woche beklagt.

Nun liegt also die Anregung und Beschwerde bei der Stadtverwaltung auf dem Tisch. Das Herren-Quartett, das den formalen Vorstoß auf den Weg gebracht hat, bringt eine beachtliche Auflistung zu beschließender Aspekte auf den Tisch. 19 Punkte sind benannt. Es fängt mit der zu optimierenden Informationspolitik an und endet mit Infotafeln und dem Wartehäuschen.

Im Antrag wird unter anderem kritisiert, dass der aktuelle im Internet veröffentlichte Ausführplan von der ursprünglichen Planung abweiche. Beklagt wird zudem die Ausgestaltung des Themas Fahrradständer. „Auf der Nordseite des Buchengeländes“ erstrecke sich über mehr als 50 Prozent der Platzeingangsbreite eine etwa 20 Meter lange „Fahrradständerparade“, heißt es. Der optische Eindruck sei nicht hinnehmbar. Auch die Anordnung des geplanten Springbrunnens wird kritisiert. Die Anzahl der Papierkörbe sei zu erhöhen. Unter anderem. Nächste Woche wird klar sein, ob das Thema im Ausschuss behandelt wird.