Vivaldiklänge für die Palliativstation in Kamp-Lintfort

Was wir bereits wissen
Das Niederrheinische Kammerorchester Moers spielte in der Kamp-Lintforter St. Barbara Kirche für die geplante Station am St. Bernhard Hospital

Kamp-Lintfort..  Mit so viel Erfolg ist auch Jörg Verfürth zufrieden: Der Pressesprecher des St. Bernhard-Hospitals zieht eine positive Bilanz für die bisherige Spendenaktion des Krankenhauses, mit der der Aufbau einer Palliativstation ermöglicht werden soll. Hier sollen unheilbar Kranke in Würde und unter den bestmöglichen Bedingungen den letzten Weg gehen.

Premiere in der Nachbarschaft

Auch am Samstag kamen wieder viele Spenden zusammen, als das niederrheinische Kammerorchester Moers in der St. Barbara Kirche zum Benefizkonzert eingeladen hatte. Für das Ensemble war es eine Premiere in Kamp-Lintfort aufzutreten. Auch über den Ort, an dem das Konzert stattfinden sollte, war schnell entschieden: Die St. Barbara Kirche hat eine gute Akustik und liegt nicht weit vom Hospital entfernt.

Die zwanzig Musiker unter der Leitung von Michael Preiser überzeugten das Publikum unter anderem mit Kompositionen von Vivaldi und Händel. Besonders war auch der Auftritt der beiden Nachwuchsviolinisten Medea Jötten und Luis Erpenbach, sowie der Sopranistin Charlotte Schäfer.

Wer sich wundert, warum das Moerser Kammerorchester und das Kamp-Lintforter Krankenhaus zueinander gefunden haben: Florian Danckwerth ist nicht nur Chefarzt der Orthopädie, sondern auch Violinist im Orchester. „Durch meinen Kollegen, der die Spendenaktion ins Leben gerufen hat, weiß ich, wie schwer es ist, mögliche Initiatoren zu finden und sie anzusprechen. So kam ich auf die Idee, unser Orchester zu fragen. Und viele waren sofort begeistert“, schildert Danckwerth.

Begeistert waren auch die knapp 150 Besucher des Konzertes. „Die Musik und die Akustik waren wirklich schön. Und es ist doch super, wenn die Kamp-Lintforter Initiative zeigen, indem sie zu solchen Veranstaltungen gehen“, erklärt Besucherin Julia Frings. Bis jetzt kamen rund 75 000 Euro für die Renovierung der Station zusammen, die im Laufe des Jahres fertig gestellt werden soll.

Sportliches Engagement

Unter den zahlreichen Spendern sind nicht nur große Unternehmen. Auch kleine Hilfsprojekte von den Kamp-Lintfortern helfen dem Krankenhaus weiter. „Die Projekte, die die Bevölkerung auf die Beine stellen, zeigen uns wie wichtig der Aufbau unserer Palliativstation ist. Wir sind wirklich für jede Spende dankbar“, so Jörg Verfürth. Auch die Mitarbeiter des Krankenhauses bringen sich immer wieder mit guten Ideen ein. So organisierten sie einen Benefizlauf, bei dem rund 3000 Euro zusammen kamen.

Einen Ausblick auf den weiteren Verlauf der Spendenaktion gibt es auch schon: Ende März ist die Fußballmannschaft des MSV Duisburg zu Gast in Kamp-Lintfort. Diese wird gegen eine Stadtauswahl der Kamp-Lintforter antreten. Der gesamte Erlös dieses sportlichen Duells kommt ebenso dem Hospital und der Palliativstation zugute.