Theis Möbel feiert 150-jähriges Bestehen

Rheurdt..  Mitte des 19. Jahrhunderts lebte in der Ortschaft Finkenberg Johann Heinrich Theis, ein Zimmerer und Stellmacher. Er zog über Land, arbeitete auf Höfen, in Dörfern und Städten, reparierte Wagenräder und zimmerte Treppenhäuser und Dachstühle. 1865 gründete er eine eigene Werkstatt in Schaephuysen. Heute widmet sich die Familie immer noch vornehmlich dem Werkstoff Holz. Die Firma Theis Möbel feiert in diesem Jahr ihr 150-jähriges Bestehen.

Sie ist der älteste Betrieb in Schaephuysen. Theo Theis führt den Betrieb in der vierten Generation. „Der Name Theodor ist in unserer Familie Tradition, ähnlich wie Heinrich“, sagt er und blättert in einer Mappe mit alten Dokumenten. Theis hat ein Faible für Familiengeschichte, „aber leider fehlt mir meist die Zeit dafür.“ Ursprünglich stand die Werkstatt an der Hauptstraße, nicht weit von der Dorfkirche. Als die Pfarrkirche St. Hubertus gebaut wurde, zimmerten die Brüder Theodor und Hubert Theis den Dachstuhl. Hubert war es auch, der 1906 mit Gleichgesinnten die Feuerwehr in Schaephuysen ins Leben rief. Die dritte Generation, Arnold und Heinrich Theis, verlegten den Standort an die Rheurdter Straße, wo er sich noch heute befindet. Arnold kümmerte sich eher um das Kaufmännische, Heinrich war Werkstattmeister.

Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten sie gut zu tun, denn die ausgebrannten Bauernhöfe brauchten wieder Türen, Treppen und Dächer. Ein Foto aus den 50er Jahren zeigt den heutigen Chef als Kind mit Vater und Onkel bei einem Richtfest. „Ich habe den Betrieb 1978 übernommen“, erzählt Theo Theis. In den vergangenen Jahrzehnten hat er die Firma vergrößert, die Möbelschreinerei kam hinzu und die Ausstellung, die heute gegenüber der Werkstatt liegt. 18 Mitarbeiter beschäftigt die Firma.

Mit Sebastian Theis, seit 2010 Junior-Chef, ist auch die fünfte Generation bereits am Start. „Zu 90 Prozent machen wir heute Möbel“, erläutert der Senior. Seit 35 Jahren ist man Partner des Musterhausküchen-Verbandes. Wie sein Vorfahre kommt der Chef auch weit rum: Auf Rügen oder in Berlin hat er schon Inneneinrichtungen erstellt. „Außerdem haben wir in Kasachstan für das SOS-Kinderdorf gearbeitet“, erzählt er. Die Werkstatt fertigt nach Wünschen der Kunden und wirbt damit, „von der Fertigung bis zu Montage alles in eigener Regie“ durchzuführen. Aktiv ist Theis Möbel auch auf den Gebieten Holz- und Kunststoff-Fenster sowie dem Denkmalschutz. 150 Jahre Bestehen, das wird gebührend gefeiert. Am Freitag, 29. Mai, sind von 17 bis 20 Uhr alle Interessierten zu einer Kochvorführung eingeladen. Es gibt Musik mit Sänger Horst Gerhardt. Am Samstag, 30. Mai, werden die Präsentationen von 11 bis 18 Uhr weitergehen. Höhepunkt wird eine Oldtimer-Spende für die Kinderkrebshilfe sein.