Tänzer suchen neue Tanzfläche in Neukirchen-Vluyn

Was wir bereits wissen
Der Royal Dance Club hat seine Trainingsstätte in der Aula der Realschule verloren. Im Zuge der Umbauarbeiten für die neue Gesamtschule muss der Verein weichen.

Neukirchen-Vluyn..  Die Tänzer vom Royal Dance Club Niederrhein suchen eine neue Trainingsstätte in Neukirchen-Vluyn. Und das mittlerweile dringend. Bis zum Frühsommer war die Welt der Tänzer noch in Ordnung. Sie trafen sich mit ihren verschiedenen Gruppen regelmäßig in der Aula der Theodor-Heuss-Realschule.

Dann allerdings stellte man offenkundig im Zuge der Planungen für die neue Gesamtschule und die damit zusammenhängenden Umbauarbeiten fest, dass man die Tänzer ganz vergessen hatte zu informieren. Denn: Aus der Aula wird die neue Mensa, und da wird künftig gegessen und nicht getanzt.

Hieß für den Verein: Er muss sich eine neue Trainingsstätte suchen. Zunächst schien es, als habe man mit der Friedensreich-Hundertwasser-Grundschule einen geeigneten Ort gefunden. Allerdings ist der verlegte Sicherheitsboden so stumpf, dass den Tänzern der Erwachsenen-Tanzkreise schon nach wenigen Trainingseinheiten die Gelenke schmerzen, klagt der erste Vorsitzende des Vereins, Hartmut Huhnholz-Laacks.

Guter Boden

Für die Schüler ist das sicher sinnvoll, für die Tänzer weniger. „Meine Frau und ich tanzen, weil es eigentlich ein gelenkschonender Sport ist. Doch auf dem Boden ist dies nicht der Fall und Tanzen schlichtweg unmöglich“, sagt Vereinsmitglied Jürgen Kaus.

Nun treibt den Vorstand des Royal Dance Club die Sorge um, dass mit dem Wegbrechen der Tanzkreise der Fortbestand des ganzen Vereins und somit eines großen Teil des Tanzsports in Neukirchen-Vluyn gefährdet ist.

Wie Huhnholz-Laacks weiter ausführt, sucht der Verein nach einer langfristigen Lösung, so dass alle Gruppen wieder an einem Ort trainieren können.

Die Kindergruppen trainieren zurzeit in den Räumen der SG Neukirchen an der Holtmannstraße, sind getrennt von der Lateinformation und den Tanzkreisen der Erwachsenen untergebracht.

Aber der Tanz-Verein ist zumindest mittelfristig genügsam geworden und freut sich auch über Übergangslösungen. Es sei eine Lösung für einen Tag in der Kulturhalle im Gespräch, sagt Huhnholz-Laacks.

Für nach den Sommerferien sucht er nun noch weiter nach einer Trainingsstätte, in die man zumindest das Training der drei Tanzkreise für Erwachsene (Montag, Dienstag und Mittwoch) verlegen kann. Der Vorsitzende: „Wenn uns jemand kurzfristig mit einem ungenutzten Saal, Fitness-Raum, Konferenzraum, Scheune oder auch Foyer aushelfen kann, dass wäre bereits eine erste Hilfe.“ Die Gegebenheiten beschreibt er wie folgt: „Der Boden darf nicht stumpf sein und die Fläche ca. 10 x 15 Meter betragen.“

Ausdrücklich lobt der vorsitzende Tänzer im übrigen die Stadtverwaltung, die in jüngster Vergangenheit mit dem Verein zusammen nach geeigneten Orten gesucht habe. „Wir haben selbst über den Ratssaal diskutiert“, sagt Huhnholz--Laacks. Das zeigt, wie groß die Verzweiflung sein muss. In dem Raum wird schließlich regelmäßig eine Unterhaltung der anderen Art geboten.