Steiners Pädagogik als Basis für den Unterricht

Moers..  Die Waldorfpädagogik wurde durch Rudolf Steiner (1861–1925) begründet auf der Grundlage der von ihm entwickelten Anthroposophie. Sie wird der Reformpädagogik zugerechnet. Waldorfpädagogik will die kreativen Kräfte der Schüler von Grund auf entfalten. In allen Klassen wird die von Steiner erfundene Eurythmie gelehrt, eine anthroposophische Bewegungskunst, die als eigenständige Darstellende Kunst und als Teil von Bühneninszenierungen betrieben wird. Heute ist der Lehrplan von 1919 immer noch Orientierung, auch wenn sich durch regional geltende Prüfungsanforderungen Änderungen ergeben haben.

Das Erwerben sozialer Kompetenzen in einer möglichst stabilen Klassengemeinschaft von Schülern unterschiedlicher Begabung ist laut Steiner lebensnaher als ein notenorientiertes Lernen unter Gleichbegabten. Der Lehrer hat viel Freiheit, um auf die Entwicklung und Interessen der Kinder individuell reagieren zu können.