Stadtführer von Kindern für Kinder

Kamp-Lintfort..  Die Klasse 3 c der Ernst-Reuter-Grundschule erlebt derzeit einen praktischen Sachunterricht, was man früher „Heimatkunde“ nannte. Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute ist so nah? Am Ende soll bis zum Sommer ein Stadtführer von Kindern für Kinder entstehen.

Was alles in Kamp-Lintfort sehenswert ist, war zunächst für die Kinder schnell beantwortet: die Geschäfte, die Zeche und das Kloster waren bekannt. Jetzt erkundeten die Kinder das nahe gelegene Schloss Dieprahm zumindest im Parkbereich, denn es ist in Privatbesitz. Sie fragten sich, was wohl im Rathaus passiert, wie die Polizei von innen aussieht, erlebten Unterricht im Brandschutz bei der Feuerwehr, inspizierten das Polizeigebäude, besuchten die Stadtbücherei und meldeten sich als Leser an, waren in einer Kamp-Lintforter Moschee, in der Josefkirche, im Panoramabad, auf dem Friedhof Dachsberg, im Lehrstollen der Zeche und in der Abteikirche.

Auf dem Programm haben die Drittklässler noch die Kläranlage sowie das Haus des Bergmanns und nicht zuletzt noch das Tierheim. Darauf freuen sich alle schon besonders. Alle diese Orte erleben die Kinder, sie stellen Fragen, machen Fotos, dokumentieren alles, und bis zum Sommer soll dann dieser ungewöhnliche Stadtführer fertig sein.