SPD will sich für Märkte einsetzen

Moers..  Die Aktion der Rheinkamper Sozialdemokraten, mit den Repelener Bürgerinnen und Bürgern am Markttag vor Ort ins Gespräch zu kommen, hat viel Unmut an den Tag gebracht. Immer wieder genannt und auf der Bodenzeitung notiert: das Erscheinungsbild – die Dominanz der Kleiderwarenstände zur Straße hin, als ob es auf dem Markt nichts anderes gäbe.

Noch bieten die Wochenmärkte in Repelen und Meerbeck nahezu ein Vollsortiment an Lebensmitteln für den täglichen Bedarf, aber es werden weniger, zum Teil weil Standbetreiber aus Altersgründen aufgeben, wie zuletzt Anni Küppers mit ihrem Stand für frisches Geflügel aus regionaler Herkunft in Repelen. Silvia Rosendahl, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Rheinkamp: „Wir werden uns dafür einsetzen, dass unsere Wochenmärkte gerade für die Erzeuger regionaler Produkte interessant und attraktiv bleiben.“

Viele Bürgerinnen und Bürger trugen ihre Wünsche in die Bodenzeitung ein: Parkplätze am Markt unbedingt erhalten, das Angebot an Frischwaren, an Lebensmitteln wieder steigern. Der Wochenmarkt sollte künftig auch Vereinen und Parteien mehr Gelegenheit bieten, ihr Engagement zu präsentieren. Silvia Rosendahl: „Wir werden die Wünsche und Interessen der Bürgerinnen und Bürger bei der Neufassung der Marktordnung einbringen.“