Das aktuelle Wetter Moers 20°C
Diskussion

SPD und Verwaltung stellen sich der Kritik

16.06.2012 | 10:00 Uhr
SPD und Verwaltung stellen sich der Kritik
Jürgen Schmude, hier im Schlosstheater Moers im März dieses Jahres. Foto: Markus Joosten

Moers.   Eine erste Bürgerdiskussion im rappelvollen Haus Engeln offenbart auch parteiinterne Kontroversen.

Es war die erste von drei Veranstaltungen, auf denen die SPD mit Bürgern über den Streichkurs diskutieren möchte. Immer im Schlepptau: Kämmerer Wolfgang Thoenes, der das Arbeitspapier mit den Spar-Optionen erläutern soll. Beim ersten Aufschlag im rappelvollen Haus Engeln standen Verwaltung und SPD gleich am Pranger.

Den wohl beeindruckendsten Auftritt legte ein großer Mann der Moerser Partei hin: Dr. Jürgen Schmude. Der machte Lobby für Kultur und Soziales, sparte nicht mit Kritik: „Mir hat es nicht gefallen, wie Bürgermeister und SPD-Ratsfraktion drei Wochen lang nichts unternahmen, als der Landrat den Haushalt abgelehnt hatte.“ Er wolle endlich Ziele hören. „Ihr müsst jetzt alles einzeln prüfen, damit wir nicht erst wieder ein Sportzentrum schließen und dann drei Jahre später in die Akten gucken müssen, ob alles so richtig wahr.“ Schmude kritisierte die Art, wie mit Geld umgegangen wurde. „Da wird eine Kranichstraße in luxuriösester Art ausgebaut. Oder das Schloss.“ Es müsse noch andere Ansätze geben als an der Einnahme-Schraube zu drehen oder freiwillige Leistungen aufzugeben.

Wie sensibel die SPD-Ratsmitglieder derzeit auf Kritik, geschweige denn Schuldzuweisungen reagieren, zeigten Axel Sandhofen und Ibrahim Yetim im Duett: Während Sandhofen Jürgen Schmude anblaffte, er komme einmal in eine Versammlung und erzähle dann was Schönes, gab sich Yetim genervt: „Wir können die Suche nach den Verantwortlichen verkürzen. Dann sind also wir, die Politiker, schuld. Punkt. Wir müssen jetzt die Probleme lösen.“

Thoenes machte derweil auf eher missverständliche Weise klar, dass es klare Entscheidungen fallen müssen. „Herr Rötters sagt zum Beispiel, am besten wir schließen das Schlosstheater direkt, sonst haben wir drei Jahre lang Palaver.“ Dies sollte wohl nicht die Haltung des Ersten Beigeordneten widerspiegeln, sondern die Situation, die Moers auf Jahre begleiten wird.

Am Sportentwicklungsplan werde festgehalten, Thoenes müsse zudem den Geldrückfluss aus den Großveranstaltungen in die Stadtkasse noch berücksichtigen und auch über die Ogata „muss man nachdenken“. Thoenes: „Wenn wir die 61,5 Millionen Euro Konsolidierungsmasse nicht zusammenbekommen, gibt’s keine Hilfe. Dann reden wir über 113 Millionen.“

Michael Passon



Kommentare
17.06.2012
20:49
SPD und Verwaltung stellen sich der Kritik
von oldiman | #3

Mit der Abwandlung des beliebten Polit-Gags „nicht die vermurkste Vergangenheit sondern die glänzende Zukunft ist unser“, versuchte sich der Vorsitzende Yetim über die Klippen der Vergangenheit zu retten. Ein bisschen Schuld an dem großen Murks einzuräumen, das kostet ja nichts. Konsequenzen daraus zur Zeit keine, und nebenbei lässt das die Aufmüpfigen ins Leere laufen. Jetzt werden pausenlos Fehlalarme in alle Richtungen gesendet, was zur nachlassender Aufmerksamkeit führen wird. Bis auf einige Aufmüpfigen wird der Rest nicht mehr wissen worum es eigentlich geht. Aber die Rechnung für die schönen Wahlgeschenke wird den Bürgern präsentiert, bislang sind es die Parkgebühren.

17.06.2012
13:17
SPD und Verwaltung stellen sich der Kritik
von parsick32 | #2

ich kann herrn yetim nur zustimmen. er hat recht. wer, außer den politikern, hat sonsts schuld an der ganzen misere.

16.06.2012
14:33
SPD und Verwaltung stellen sich der Kritik
von iancujianu | #1

Danke Herr Dr. Schmude, Sie haben mir aus der Seele gesprochen. Ich denke, die Herren Yetim und Sandhofen haben mit ihrer Kritik weder der Sache noch ihrer Partei einen Dienst geleistet.

Aus dem Ressort
Kämpfen wie die Profis in Kamp-Lintfort
Freizeit
Bodyslam, Suplex, Powerbomb – So hört es sich an, wenn Wrestlingtrainer Dominik „Icecore“ Welters aus Heinsberg mit der Jugend „auf die Matte“ geht. An vier Samstagen in den vergangenen Wochen wurde das Projekt der Mobilen Jugendarbeit in Kooperation mit der Stadt Kamp- Lintfort durchgeführt. „Wir...
Beweglich wie ein Kachelofen
Klartext
Immer wieder Awo. Die Mitarbeiter dürfen von ihrem Geschäftsführer erwarten, dass er sich vor die Mannschaft stellt. Und dass er ihnen zumindest die Angst nimmt, im Falle einer zwar unnötig verzögerten, aber immer noch wahrscheinlichen Vertragsunterzeichnung nicht mit verschlechtertem Tarif wieder...
Gurtpflicht für Taxifahrer in Moers umstritten
Verkehr
Seit den 70-er Jahren dürfen Taxifahrer unangeschnallt hinter dem Steuer sitzen, wenn sie Fahrgäste transportieren. Der Grund: So haben sie bei gewalttätigen Übergriffen eine bessere Chance, schnell aus dem Wagen zu flüchten.
Awo und Stadt Moers kommen nicht klar
Soziales
Seit die Stadt im Herbst 2013 das Ergebnis eines vierjährigen Entwicklungsprozesses zur Innovativen Seniorenarbeit vorgelegt hatte, ist die Seniorenarbeit der Arbeiterwohlfahrt ein Politikum. Wie alle anderen Träger war die Awo intensiv am Prozess beteiligt, schloss aber bescheiden ab.
Delfine helfen Vanessa bei Therapie ihrer Behinderung
Gesundheit
Das Schwimmen und Spielen mit Delfinen hilft der 15-jährigen Vanessa bei ihrer Behinderung. Aber die Therapie in der Türkei ist teuer. Die Reise kostet rund 12.000 Euro. Um ihrer Tochter die Therapie trotzdem zu ermöglichen, nimmt eine Moerser Familie einen Kredit auf.
Fotos und Videos
Affenbeschäftigung
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Samstag auf der Halde
Bildgalerie
Dong Open Air
AM AVERDUNKSHOF
Bildgalerie
Harlay-Treffen
Dong Open Air 2014
Bildgalerie
Metal auf der Halde