Spanische Nacht ging bis in die frühen Morgenstunden

Foto: Christoph Karl Banski

Kamp-Lintfort..  Ein Treffen von Verwandten, Freunden und Bekannten in festlicher Umgebung und lockerer Atmosphäre – das war die Idee hinter der „Spanischen Nacht“, die der Spanische Kulturverein Niederrhein am Samstag in der Stadthalle veranstaltete. Ein Fest für die ganze Familie, das ein Team um Rafael Rodriguez Lopez, Sergio Perez Serrano, Marisol Hernàndez und Kate Hedding engagiert in Szene setzte, und ein Konzept, das voll ins Schwarze traf. Bereits um 19 Uhr waren die langen Tische im Foyer der stilecht mit rot-gelben Ballons geschmückten Halle voll besetzt. Über 400, teilweise von weit her gekommene, spanische Mitbürger freuten sich über ein Wiedersehen und hatten sich Vieles zu erzählen. Aber auch etliche deutsche Besucher feierten mit: „Wir sind jahrelang mit dem Wohnwagen an die Costa Brava gefahren und lieben Spanien“, erklärte etwa der fast 84jährige frühere Reviersteiger Dieter Braun, der für sich, Ehefrau Irmgard und Tochter Kerstin die letzten drei Eintrittskarten ergattert hatte. Für echt spanisches Flair sorgten vor allem die Frauen, hier und da mit Fächer und alle mit einer Blume im Haar. Bei den Männern war spanisches „San Miguel“ angesagt, Wein aus Rioja und Tapas ergänzten das Angebot.

Dabei sollte es bewusst kein folkloristischer Abend werden. Es gab weder Flamenco-Tänzer zu sehen, noch spanische Gitarren zu hören: „Wir sind nicht auf Profit aus, sondern wollen einfach einen schönen Familienabend verbringen und dabei insbesondere die Jugend ansprechen“, erklärt Vereins-Schatzmeisterin Marisol Hernàndez. Die einzige folkloristische Darbietung war denn auch eine traditionell gekleidete Kinder-Gruppe, die Volkstänze vorführte. Danach übernahmen die Band Arte Canela und DJ Mora mit aktuellem Latino-Pop das Feld und die Damen die Tanzfläche. Der Höhepunkt des Abends kam erst kurz vor Mitternacht: Soft-Rapper Sergio Contreras, der „Xavier Naidoo Spaniens“, riss seine meist weiblichen Fans beim einstündigen Auftritt zu Beifallsstürmen hin. Doch damit war die „Noche Espanola“ noch lange nicht zu Ende. Erst in den frühen Morgenstunden verließen die letzten Gäste das gelungene Fest ...