„Singen ist Balsam für die Seele“

Probenabend beim Frauenchor Schwafheim.
Probenabend beim Frauenchor Schwafheim.
Foto: Ulla Michels
Was wir bereits wissen
Der Schwafheimer Frauenchor ist der älteste Frauenchor in NRW – musikalisch bevorzugen die 33 Frauen allerdings moderne Stücke. Donnerstags wird geprobt.

Moers..  „Buenos Dias Argentina...“ So schallt es aus dem Saal der Schwafheimer Gaststätte „Grafschafter Hof“. Es ist Donnerstag, 18.15 Uhr, der Frauenchor Schwafheim hält seine wöchentliche Chorprobe ab.

Das Lied zeigt deutlich, wie sehr sich das musikalische Repertoire des klassischen Gesangsvereins in den letzten Jahren erweitert hat: „Wir singen eine bunte Palette von Liedern, von der Kirchenmusik und Volksliedern bis zu Musical-Melodien und Schlagern. Unser Hauptaugenmerk liegt inzwischen auf aktueller und moderner Musik“, erklärt Inge Scholtheis, erste Vorsitzende des Chors. „Dies ist auch notwendig, um für Zuhörer und junge Frauen, die wir als Nachwuchs dringend brauchen, attraktiv zu sein“, bekräftigt ihre Vertreterin Evelyn Schlayer. „Ich mache alles mit, solange die Frauen gut und richtig singen“, stößt Chorleiter Dennis Kittner ins gleiche Horn. Obwohl dem 30-jährigen Juristen und Teil des von vielen Konzerten bekannten Klavier-Duos „Black & White“ klassische Chorsätze eigentlich mehr am Herzen liegen.

Zur Zeit zählt der Chor 33 aktive Sängerinnen im Alter zwischen 49 und 83 Jahren. Besonders stolz ist man auf Neuzugang Michaela, die mit 27 Jahren den Altersschnitt kräftig nach unten zieht. Allen macht das Singen im Chor jedenfalls hör- und sichtbar Spaß: „Ich war jetzt 14 Tage im Urlaub. Schon nach einer Woche hatte ich Sehnsucht nach dem Chor“, sagt eine Sängerin. „Ich bin jetzt schon über 60 Jahre dabei und das Singen ist für mich wie ein Jungbrunnen“, versichert eine andere. „Singen ist Balsam für die Seele“, freut sich eine dritte. „Wir lieben unseren Dirigenten. Mit ihm kommt nie Langeweile auf.“ Darüber sind sich alle ebenso einig wie darüber, wie wichtig die Gemeinschaft und der Zusammenhalt im Chor für sie sind.

Und wo kann man den Chor hören? „2015 werden wir konzertmäßig wohl etwas kürzer treten, weil wir uns auf das kommende Jubiläumsjahr vorbereiten müssen“, berichtet Inge Scholtheis. Immerhin kann der Anfang 1946 gegründete Chor dann sein 70jähriges Bestehen feiern: „Damit sind wir der älteste Frauenchor in NRW.“ So musste etwa der traditionelle „Kaffeenachmittag“ bei der Schwafheimer Kirmes, allerdings aus Altersgründen, gestrichen werden.

Doch Gelegenheiten, die sangesfreudigen Frauen zu hören, gibt es auch in diesem Jahr: Zum Beispiel beim Frühjahrssingen im Schwafheimer Seniorenzentrum oder am 10. Mai, wenn in der Repelener Dorfkirche das sehr erfolgreiche Konzert aus dem letzten Jahr „Musical trifft Schlager“ wiederholt wird. Der Auftritt beim „Waldfest“ des MGV Teutonia im Juli steht ebenfalls schon fest. Und ein Weihnachtskonzert wird es auch wieder geben.

Geprobt wird übrigens jeden Donnerstag ab 18.15 Uhr im Grafschafter Hof. Neue Sängerinnen sind, auch nur mal zum „Schnuppern“, jederzeit willkommen.