Schnelles Netz für Kamp-Lintfort

Solche Kabel sind der Zugang zum Hochleistungsnetz
Solche Kabel sind der Zugang zum Hochleistungsnetz
Foto: Dietmar Wäsche
Fast 35 Kilometer Glasfaserkabel und 71 Stationen hat die Telekom innerhalb kürzester Zeit in Kamp-Lintfort verbaut. Das bedeutet 100 Megabit pro Sekunde beim Herunterladen.

Kamp-Lintfort..  Als dritte Stadt im Kreis Wesel verfügt Kamp-Lintfort jetzt über ein flächendeckendes Netz für schnelle Internet-Anbindungen. Nur Neukirchen-Vluyn und Dinslaken waren früher an das Hochleistungsnetz angeschlossen. Uwe Abels von der Telekom sagte am Montag: „Keiner muss, aber jeder kann jetzt an die neue Technik angeschlossen werden.“

Vertrag erst 2014 geschlossen

2014 hatten Kamp-Lintfort und die Telekom den Vertrag zum Ausbau des Datennetzes geschlossen – aus gutem Grund, wie Dieter Tenhaeff vom Amt für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing am Montag sagt: „Bei uns haben sich immer wieder Bürgerinnen und Bürger über die langsame Geschwindigkeit beim Aufbau von Internet-Seiten beschwert.“

Das muss jetzt nicht mehr sein. Fast 35 Kilometer Glasfaserkabel und 71 Stationen hat die Telekom innerhalb kürzester Zeit in Kamp-Lintfort verbaut. Für die Verbindung zwischen den Stationen und dem Kunden wird in den meisten Fällen noch herkömmliches Kupferkabel genutzt, was die Leistung dank moderner Technik aber kaum mindert, wie Peter Kroppen von der Telekom am Montag im Rathaus sagte. Für Fachleute: Im günstigsten Fall können 100 Megabit pro Sekunde beim Herunterladen erreicht werden.

„Wie das im Einzelfall aussieht, darüber sollten sich Kunden am besten individuell beraten lassen“, rät Kroppen, der auch darauf hinweist, dass es nach einer Umstellung Probleme mit einem Hausnotruf geben könnte, je nachdem, welche Technik der Anbieter zur Verfügung stelle.

Wer umstellen möchte: das preiswerteste Angebot, so Telekom-Mitarbeiter Abels, liege bei 39,95 Euro pro Monat für Telefonie und Internet. Uwe Abels weiter: „Kein Anschluss wird automatisch umgestellt. Alle Kunden in Kamp-Lintfort werden von uns kontaktiert.“

Bürgermeister Christoph Landscheidt sagte am Montag: „Kamp-Lintfort gehört mit seinen Ortsteilen zu den Kommunen in Deutschland mit den schnellsten Internetanbindungen. Unsere Stadt wird damit noch attraktiver.“