Schmitzfeld wieder Thema

Neukirchen-Vluyn..  Die Sperrung des Wendehammers am Schmitzfeld ist kürzlich aufgehoben worden – aber damit bleibt der Fußweg womöglich künftig nicht zwingend offen. Die Nachbarn, die sich seinerzeit für die Sperrung eingesetzt hatten, machen jetzt einen zweiten Aufschlag. „Für uns stellt sich die Frage, ob städtebauliche Aspekte oder der Wunsch, mit dem Hund Gassi zu gehen, höher bewertet werden als das Kindes- und Familienwohl“, heißt es aus der Nachbarschaft, die nun einen Antrag nach §24 Gemeindeordnung NRW auf den Weg gebracht hat, mit der Zielsetzung, doch wieder eine Schließung des Wendehammers zu bewirken.

Man wolle nicht in „eine bestimmte Ecke“ gestellt werden, hieß es. Offenbar habe man damals die Argumente nicht überzeugend genug dargestellt. Mütter hätten zerbrochene Bierflaschen und Zigarettenabfälle vom Spielplatz aufgesammelt. Kinder seien von alkoholisierten Männern angesprochen worden. Als der Wendehammer provisorisch zu war, habe man Ruhe gehabt. Für Montag haben die Nachbarn Vertreter aller Fraktionen und aus der Verwaltung eingeladen. Auch der Befürworter der Sperrung, Klaus Besselmann, sei eingeladen, um „fair und offen zu diskutieren“. Dieser ist derweil offenkundig irritiert über den neuerlichen Vorstoß aus der Nachbarschaft. Er sagt: „Ich finde das alles total überzogen.“