Scheibenwischer-Knolle

Foto: NRZ

Kamp-Lintfort..  Wer beim Abstellen seines Fahrzeugs gegen die Regeln der Straßenverkehrsordnung verstößt, findet an der Windschutzscheibe seines Fahrzeugs bisher eine kleine Karte des Ordnungsamtes. Darauf befindet sich der Hinweis, dass dem Fahrzeughalter in den nächsten Tagen ein schriftliches Verwarngeld mit näheren Erläuterungen zugesandt wird. Für den Fahrzeugführer ist bis zur Zustellung des Verwarngeldes nicht erkennbar, welche Ordnungswidrigkeit er begangen hat.

Seit dem 5. Januar ist das nun anders: Die Stadt stellt auf das sogenannte Scheibenwischerticket um. Durch das neue Verfahren erhofft sich die Verwaltung einen geringeren Personal- und Portoaufwand. Künftig wird der Fahrzeugführer an der Windschutzscheibe einen Ausdruck ähnlich eines Kassenzettels finden. Auf dem Ausdruck ist direkt zu erkennen, welche Ordnungswidrigkeit zur Last gelegt wird, einschließlich der Möglichkeiten, dieses Verwarngeld zu bezahlen. Stellt die Stadt Kamp-Lintfort innerhalb von 14 Tagen keinen Zahlungseingang fest, wird – wie bisher üblich – ein Anhörungsbogen versandt. Das ist auch weiterhin notwendig, da das „Scheibenwischerticket“ am Fahrzeug entfernt werden könnte oder es sich gelöst haben kann. Nach dieser Frist von 14 Tagen besteht allerdings immer noch die Möglichkeit, das Verwarnungsgeld einzuzahlen, ohne dass sich der ursprünglich geforderte Betrag erhöht.