Das aktuelle Wetter Moers 21°C
Handarbeit

Rheurdter Frauen stricken für Afrika

31.10.2012 | 19:15 Uhr
Rheurdter Frauen stricken für Afrika
Wärme für die LaterneFoto: Volker Herold

Rheurdt. Der nächste Winter kommt bestimmt, denkt sicherlich mancher Passant, der über den Meistersweg geht und einen Blick zum Quademechelshaus wirft. Dort sind nämlich die Bäume, die jetzt zwar noch einige bunte Blätter tragen, mit wärmenden Mänteln für die bevorstehende kahle und kalte Jahreszeit angezogen worden. Auch die Laterne trägt wärmende Stutzen.

Soll sie dadurch wärmer scheinen? Und das Regenwasserabfallrohr ist auch mollig eingehüllt. Etwa eine Energiesparmaßnahme in der Öko-Gemeinde? Selbst die Bank am Haus ist mit farbenfrohen Strickbezügen versehen worden. Vielleicht heißt das Motto da so: „Jedem Bürger einen warmen Po!“? Auf jeden Fall soll damit gezeigt werden, dass es viele Möglichkeiten gibt mit Wärme umzugehen und Freude zu bereiten.

Das ist die Idee, die dahinter steckt. Entstanden ist sie an einem Handarbeitsnachmittag im Haus Quademechels. Dort treffen sich jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat Frauen zum Stricken, Häkeln und Sticken. Einige dieser Frauen stricken Socken für Afrika. Manch einer wird sich fragen: „Für Afrika, ist es da nicht warm genug?“ - „Nein, ist es nicht, denn das Kinderdorf Mbiligi, in dem überwiegend Aidswaisen leben, liegt auf einem 1600 Meter hohen Plateau und dort kann das Thermometer durchaus auf 10 Grad abfallen und man bekommt kalte Füße“, sagt Christa Hoeps. „Infos über dieses Dorf gibt’s im Internet unter www.mbiligi.de.“

Die Rheurdter Frauen wollen mit ihrer Aktion „Warme Füße, warmes Herz, Socken für Afrika“ beim Martinsmarkt am 11. November aufmerksam machen. An diesem Tag kann man gegen einen Obolus ganz persönliche Grüße an die Träger der Socken schreiben oder sich Wolle für Socken aussuchen, die dann von den Damen gestrickt und verschickt werden. Von dem Erlös kann die Gruppe neue Wolle kaufen, Socken stricken und damit Wärme spenden.

Die Initiatorinnen Gertrud Bongers, Hanni Berrens und Christa Hoeps hoffen, dass sich viele Besucher auf die Socken machen und zuerst in der Suppenküche im Haus Quademechels mit einer Tasse Suppe ihren Bauch (der Erlös ist für die „Eine Welt“) und anschließend bei der Sockenaktion die Füße der afrikanischen Kinder und ihr Herz wärmen.

Mitstreiter gesucht

Wer in Zukunft mitmachen möchte kann einfach jeden ersten und dritten Monat von 15 bis 18 Uhr in das Haus Quademechels, Ecke Rathausstraße/Meistersweg kommen und bei einer Tasse Kaffee handarbeiten. Sockenstrickunerfahrene werden in diese alte Kunst eingewiesen.

Auskunft erteilt gerne Gertrud Bongers,  02845/69483.


Kommentare
Aus dem Ressort
Moerser Großbaustellen liegen im Zeitplan
Verkehr
Nach dem frühzeitigen Abschluss des Kanal- und Straßenbaus in der Rheinberger Straße gibt es gute Nachrichten von zwei weiteren Großbaustellen. Der erste Bauabschnitt der Essenberger Straße steht kurz vor der Beendigung, der zweite – von der Heinrich- bis zur Ottostraße – hat bereits begonnen. Wenn...
Jetzt in Moers anmelden
Trödelmarkt
Der letzte Trödelmarkt 2014 in der Moerser City ist der 28. September. Für jeden Trödelmarkt müssen Sie sich innerhalb der Fristen erneut bewerben. Die nächste Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 3. August. Nur in dieser Zeit kann man sich für einen Trödelmarkt bewerben. Für die Bewerbung sollte...
Arzt berichtet über Geschlechtskrankheiten im Kreis Wesel
Gesundheit
Vor allem Syphilis sei wieder im Kommen, erklärt Dr. Helmut Waggeling vom Kreisgesundheitsamt. Bis zu 20 Prozent der untersuchten Prostituierten litten unter einer Geschlechtskrankheit. Aber fast alle Krankheiten seien gut behandelbar, so der Mediziner.
Gute Adresse in Sachen Schmerzen: das St.-Bernhard-Hospital in Kamp-Lintfort
Medizin
Dr. Florian Danckwerth ist im Focus als einer der besten Ärzte für Schmerzmedizin aufgelistet – und das schon zum sechsten Mal hintereinander, so lange es diese Liste gibt!
Grillstationen am Bergsee in Schwafheim
Freizeit
Auch am Bergsee in Schwafheim gibt es jetzt zwei Grillstationen, an denen Besucher ihre Grillabfälle entsorgen können. „Die Stationen haben sich im Freizeitpark bewährt und werden dort sehr gut angenommen“, erklärt Enni-Abfallexpertin Claudia Jaeckel.
Fotos und Videos
Affenbeschäftigung
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Samstag auf der Halde
Bildgalerie
Dong Open Air
AM AVERDUNKSHOF
Bildgalerie
Harlay-Treffen
Dong Open Air 2014
Bildgalerie
Metal auf der Halde