Das aktuelle Wetter Moers 7°C
Feiern

Retter schenken den Bürgern Feuerwehrball

21.01.2013 | 11:04 Uhr
Retter schenken den Bürgern Feuerwehrball
Beste Stimmung beim Feuerwehrball in RayenFoto: Erwin Pottgiesser

Neukirchen-Vluyn. Seit zehn Jahren ist Falk Schlüsener Leiter der Löschgruppe Rayen-Vluynbusch-Hochkamer. Auf den Monat genau vor 20 Jahren trat der jetzige Brandinspektor als 17-Jähriger der Freiwilligen Feuerwehr bei. Am Samstag fand wieder, zum zehnten Mal unter Schlüseners Federführung, der Feuerwehrball in Rayen statt. Grund genug zum Feiern gab es also allemal.

Eine feste Größe

Der Feuerwehrball ist eine feste Größe im Ort, findet jeweils am dritten Samstag im neuen Jahr statt und richtet sich an alle interessierten Bürger als Dankeschön für eventuelle Unannehmlichkeiten, wenn es die Retter in der Not einmal wieder „brandeilig“ hatten.

Seit 1995 findet der Ball in der „Lanschänke zur Grenze“ statt, wo auch diesmal rund 150 Gäste gemütlich den Abend begingen, darunter viele Amtsträger aus Politik, Kommunen und Vereinen. In seinem Grußwort dankte Schlüsener seiner Löschgruppe. „Ohne euch hätte ich das nicht geschafft!“ Auch die Schwierigkeiten des Ehrenamtes wurden angesprochen, da hier tiefgreifende Einschränkungen durch das Arbeitszeitgesetz der EU drohten. Siggi Ehrmann berichtete aus Berlin über die Diskussion des Themas im Bundestag und erklärte: „Ehrenamt ist eine große Sache und ich habe größten Respekt davor, wie vorbildlich das hier in Neukirchen-Vluyn gelebt wird.“

Bürgermeister Harald Lenßen kam gern und sprach seine besten Wünsche aus. „Diese Veranstaltung ist eine feste Größe und läutet für uns das neue Jahr ein.“

Wie gut die Feuerwehr hier vernetzt ist, zeigten auch die Gäste der Vereine vor Ort, des THW und der benachbarten Wehren, wie Sebastian Schmitz und Sebastian Hegger, vom Löschzug Tönisberg, die schon mehrmals in Rayen zu Gast waren und den kameradschaftlichen Kontakt schätzen. „Wir helfen auch gern die Tür abschließen“, schmunzelten die jungen Wehrleute mit Aussicht auf einen langen, gemütlichen Abend.

Gut ist auch die Vernetzung innerhalb der Löschgruppe aus 26 männlichen und vier weiblichen Aktiven. Die Gruppe kann auf das Fachwissen der ehemaligen Wehrleute aus der Ehrenabteilung zurückgreifen. „Die geben ihr Knowhow gern weiter. Das ist für uns sehr wertvoll“, freut sich Falk Schlüsener.

Der Eintritt zum Ball war in diesem Jahr frei, aus „Gema-Gründen“. Das erstaunte und freute die Gäste. Musik gab es vom DJ und es durfte ausgiebig geschwoft werden. Zuvor stattete aber noch eine Tanzgruppe der Moerser Fidelio dem Ball einen schwungvollen Besuch ab.

Die nächste große Aktion der Löschgruppe an der Vluyner Straße 55 ist der Brandschutztag am 4. Mai. „Da können wir zeigen, was wir eigentlich alles machen“, freut sich Falk Schlüsener und hofft auf gute Werbung für die freiwillige Feuerwehr. In Rayen konnten im November gleich vier neue Wehrleute aufgenommen werden.

Holger Müller


Kommentare
Aus dem Ressort
Nachbarschaftsstreit ist wohl Grund für Mordversuch in Issum
Kriminalität
Wie groß muss der Hass sein, damit ein Streit unter Nachbarn derart eskaliert? Diese Frage stellen sich auch die Ermittler der Mordkommission, die den Angriff auf eine 59-jährige Radfahrerin in Issum untersuchen. Das Opfer scheint nach einer Notoperation außer Lebensgefahr zu sein.
Straßenparty in der Innenstadt
Veranstaltung
Die traditionelle Frühjahrs-Straßenparty veranstaltet die Werbegemeinschaft Kamp-Lintfort in diesem Jahr am Wochenende 3. und 4. Mai. Zahlreiche Händler und Trödler sind wieder dabei.
Es muss anarchisch sein
Kultur
Es ist sein letzter Beitrag für das Moerser Schlosstheater: Ein kleines großes Kunststück hat der Regieassistent Stefan Eberle nach zwei Spielzeiten in Moers zum Abschluss auf die Bühne gebracht. Die szenische Lesung von Kafkas „Der Prozess“ begeistert das Publikum. Es ist alles andere als eine...
Kawaters entscheidet sich erst im Sommer
Bürgermeisterwahl
Auch der parteilose Bürgermeister Gerhard Kawaters wird bei der bevorstehenden Kommunalwahl nicht zur Wiederwahl antreten, sondern bis zum nächsten Jahr weitermachen. „Ob ich wieder antrete, ist ungewiss.“ Was Kawaters wortwörtlich so verstanden wissen will. „Ich bin für sechs Jahre gewählt“,...
Zu 78. Mal Hilfe für Bosnien
Soziales
Heribert Hölz ist nicht zu bremsen. Gerade ist der 71-Jährige aus Neukirchen-Vluyn von seiner mittlerweile 78. Reise nach Bosnien zurückgekehrt. Nach einer Notoperation Ende des vergangenen Jahres muss Hölz zwar kürzer treten, aber das hielt ihn jetzt nicht davon ab, sich wieder um seine vielen...
Fotos und Videos
Rockabilly Moersquake '14
Bildgalerie
Retro-Fotostrecke
Schnäppchen
Bildgalerie
Trödel
Kunst rund ums Ei
Bildgalerie
Ostermarkt