Das aktuelle Wetter Moers 22°C
Feiern

Retter schenken den Bürgern Feuerwehrball

21.01.2013 | 11:04 Uhr
Retter schenken den Bürgern Feuerwehrball
Beste Stimmung beim Feuerwehrball in RayenFoto: Erwin Pottgiesser

Neukirchen-Vluyn. Seit zehn Jahren ist Falk Schlüsener Leiter der Löschgruppe Rayen-Vluynbusch-Hochkamer. Auf den Monat genau vor 20 Jahren trat der jetzige Brandinspektor als 17-Jähriger der Freiwilligen Feuerwehr bei. Am Samstag fand wieder, zum zehnten Mal unter Schlüseners Federführung, der Feuerwehrball in Rayen statt. Grund genug zum Feiern gab es also allemal.

Eine feste Größe

Der Feuerwehrball ist eine feste Größe im Ort, findet jeweils am dritten Samstag im neuen Jahr statt und richtet sich an alle interessierten Bürger als Dankeschön für eventuelle Unannehmlichkeiten, wenn es die Retter in der Not einmal wieder „brandeilig“ hatten.

Seit 1995 findet der Ball in der „Lanschänke zur Grenze“ statt, wo auch diesmal rund 150 Gäste gemütlich den Abend begingen, darunter viele Amtsträger aus Politik, Kommunen und Vereinen. In seinem Grußwort dankte Schlüsener seiner Löschgruppe. „Ohne euch hätte ich das nicht geschafft!“ Auch die Schwierigkeiten des Ehrenamtes wurden angesprochen, da hier tiefgreifende Einschränkungen durch das Arbeitszeitgesetz der EU drohten. Siggi Ehrmann berichtete aus Berlin über die Diskussion des Themas im Bundestag und erklärte: „Ehrenamt ist eine große Sache und ich habe größten Respekt davor, wie vorbildlich das hier in Neukirchen-Vluyn gelebt wird.“

Bürgermeister Harald Lenßen kam gern und sprach seine besten Wünsche aus. „Diese Veranstaltung ist eine feste Größe und läutet für uns das neue Jahr ein.“

Wie gut die Feuerwehr hier vernetzt ist, zeigten auch die Gäste der Vereine vor Ort, des THW und der benachbarten Wehren, wie Sebastian Schmitz und Sebastian Hegger, vom Löschzug Tönisberg, die schon mehrmals in Rayen zu Gast waren und den kameradschaftlichen Kontakt schätzen. „Wir helfen auch gern die Tür abschließen“, schmunzelten die jungen Wehrleute mit Aussicht auf einen langen, gemütlichen Abend.

Gut ist auch die Vernetzung innerhalb der Löschgruppe aus 26 männlichen und vier weiblichen Aktiven. Die Gruppe kann auf das Fachwissen der ehemaligen Wehrleute aus der Ehrenabteilung zurückgreifen. „Die geben ihr Knowhow gern weiter. Das ist für uns sehr wertvoll“, freut sich Falk Schlüsener.

Der Eintritt zum Ball war in diesem Jahr frei, aus „Gema-Gründen“. Das erstaunte und freute die Gäste. Musik gab es vom DJ und es durfte ausgiebig geschwoft werden. Zuvor stattete aber noch eine Tanzgruppe der Moerser Fidelio dem Ball einen schwungvollen Besuch ab.

Die nächste große Aktion der Löschgruppe an der Vluyner Straße 55 ist der Brandschutztag am 4. Mai. „Da können wir zeigen, was wir eigentlich alles machen“, freut sich Falk Schlüsener und hofft auf gute Werbung für die freiwillige Feuerwehr. In Rayen konnten im November gleich vier neue Wehrleute aufgenommen werden.

Holger Müller



Kommentare
Aus dem Ressort
Kämpfen wie die Profis in Kamp-Lintfort
Freizeit
Bodyslam, Suplex, Powerbomb – So hört es sich an, wenn Wrestlingtrainer Dominik „Icecore“ Welters aus Heinsberg mit der Jugend „auf die Matte“ geht. An vier Samstagen in den vergangenen Wochen wurde das Projekt der Mobilen Jugendarbeit in Kooperation mit der Stadt Kamp- Lintfort durchgeführt. „Wir...
Beweglich wie ein Kachelofen
Klartext
Immer wieder Awo. Die Mitarbeiter dürfen von ihrem Geschäftsführer erwarten, dass er sich vor die Mannschaft stellt. Und dass er ihnen zumindest die Angst nimmt, im Falle einer zwar unnötig verzögerten, aber immer noch wahrscheinlichen Vertragsunterzeichnung nicht mit verschlechtertem Tarif wieder...
Gurtpflicht für Taxifahrer in Moers umstritten
Verkehr
Seit den 70-er Jahren dürfen Taxifahrer unangeschnallt hinter dem Steuer sitzen, wenn sie Fahrgäste transportieren. Der Grund: So haben sie bei gewalttätigen Übergriffen eine bessere Chance, schnell aus dem Wagen zu flüchten.
Awo und Stadt Moers kommen nicht klar
Soziales
Seit die Stadt im Herbst 2013 das Ergebnis eines vierjährigen Entwicklungsprozesses zur Innovativen Seniorenarbeit vorgelegt hatte, ist die Seniorenarbeit der Arbeiterwohlfahrt ein Politikum. Wie alle anderen Träger war die Awo intensiv am Prozess beteiligt, schloss aber bescheiden ab.
Delfine sollen Vanessa helfen
SOZIALES
Vanessa Peschke könnte ein ganz normales Mädchen von 15 Jahren sein. Wenn sie nicht seit der Geburt behindert wäre. Am Samstag fliegt sie mit ihrer Familie in die Türkei. Dort soll eine Delfin-Therapie ihr helfen, einen weiteren Schritt zur Normalität zu tun.
Fotos und Videos
Affenbeschäftigung
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Samstag auf der Halde
Bildgalerie
Dong Open Air
AM AVERDUNKSHOF
Bildgalerie
Harlay-Treffen
Dong Open Air 2014
Bildgalerie
Metal auf der Halde