Protest gegen Flüchtlingsunterkunft in alter Haftanstalt

Die triste ehemalige Abschiebehaftanstalt in Moers widerspreche der beschlossenen Willkommenskultur für Flüchtlinge, so die Wohlfahrtsverbände.
Die triste ehemalige Abschiebehaftanstalt in Moers widerspreche der beschlossenen Willkommenskultur für Flüchtlinge, so die Wohlfahrtsverbände.
Foto: Volker Herold / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände protestiert gegen den FDP-Vorschlag, die ehemalige Haftanstalt als Flüchtlingsunterkunft zu nutzen.

Moers.. Der FDP-Vorschlag, die ehemalige Abschiebehaftanstalt als Flüchtlingsunterkunft zu nutzen, hat die Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände auf den Plan gerufen. „Nein! Die Würde des Menschen ist unantastbar!“, heißt es in einer Erklärung von Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Wesel, Caritasverband Moers Xanten, Grafschafter Diakonie gGmbH – Diakonisches Werk Kirchenkreis Moers, DRK Kreisverband Niederrhein und Der Paritätische NRW Kreisgruppe Wesel.

„Wenn das Fernsehen oder der Film einen Knast braucht, der das ‘Feeling’ vom Klingelpütz in Köln aus dem vorigen Jahrtausend wiedergibt, dann wird gerne das Moerser Gefängnis für Dreharbeiten gebucht.“ Wer das alte Gefängnis besuchen konnte, die Wandinschriften der Abschiebehäftlinge gelesen habe, werde sich schämen, eine solche Einrichtung in der Stadt gehabt zu haben. Der Rat habe eine Willkommenskultur einstimmig beschlossen, da schließe sich aus, eine solche Unterkunft in Erwägung zu ziehen.

Dino Maas (FDP) will Wochenende im Hafthaus verbringen

Derweil reagiert die FDP auf Aussagen der SPD. Der FDP-Vorsitzende Dino Maas fragt, „wie sozial die Moerser Sozialdemokraten noch sind“. Leider erreiche die SPD bei der Problematik der Flüchtlingsunterbringungen nicht die Souveränität und geistige Freiheit ihres Innenministers Jäger. „Es könne keine Barrieren mehr im Denken geben“ habe dieser im Landtag gesagt und versprochen, Städten und Gemeinden alle Liegenschaften im Besitz von Land und Bund kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Die Zusage gilt für die FDP auch für das Hafthaus, das erst nach Umbauten für privates Wohnen von Flüchtlingen nutzbar wäre. Die Stadt sollte das Angebot annehmen oder zumindest prüfen, sagt Maas. Und weiter: „Gerne nehme ich nach einer Renovierung das Angebot des SPD-Politikers Albrecht an, ein Schnupperwochenende im Hafthaus zu verbringen.“