Niederberger sind sauer

Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Sie wollen einen adäquaten Lebensmittelmarkt auf der Südfläche

Neukirchen-Vluyn..  Bei den Niederbergern hat sich die CDU mit ihrem jüngsten Vorstoß zum Thema Einzelhandel keine Freunde gemacht. Einen Nahversorger mit maximal 800 Quadratmetern wollen die Christdemokraten auf der Südfläche zulassen. Mehr ist mit ihnen nicht zu machen. Sie sehen gleichwohl die Zusagen an die Niederberger eingelöst, ihnen einen Lebensmittelmarkt zu bieten.

Die Niederberger sehen diesen Vorstoß allerdings kritisch. „Für die in einem Gutachten aus 2006 insgesamt verfügbaren 800 Quadratmeter Gesamtfläche lässt sich erwartungsgemäß nach heutigen Kriterien kaum ein Investor locken, haben sich doch die Kaufgewohnheiten und Kundenansprüche an die optische Anmutung mit breiten Gängen und an eine entsprechende Sortimentsauswahl geändert“, schreibt Anja Steinhoff auf der Internetseite des Netzwerkes.

Steinhoff wirft dabei die Frage auf, ob es sich womöglich eher um Aktionismus statt um konzeptionelles Vorgehen handelt und hinterfragt, ob die aktuelle Entwicklung „Ausdruck eines schlechten Gewissens der Verantwortlichen“ sei, weil sie in „den vergangenen Jahren das Dorfzentrum Neukirchen sich selbst überlassen haben“. Das nütze aber dem Dorf Neukirchen nichts, zudem schade es der Entwicklung auf Niederberg und im Stadtgebiet, schlussfolgert Steinhoff. Den Verantwortlichen wirft sie fehlenden Weitblick vor.

Und weiter: „Denn eines dürfte, nein sollte den Verantwortlichen aus Rat und Stadt klar sein: Rund um Niederberg entsteht ein neuer Stadtteil in Neukirchen-Vluyn, der sich nicht ‘par ordre du mufti’ dem einen oder anderen Dorfzentrum zuordnen lässt.“

Die CDU hatte sich bei ihrem jüngsten Vorstoß, die besagte Einzelhandelsfläche auf Niederberg zu begrenzen, unter anderem auch auf Befragungen der Heimat- und Verkehrsvereine bezogen und dabei die Bedeutung der bestehenden Ortskerne hervorgehoben.

Im Internet wird bereits munter diskutiert. Die Niederberger kündigen an, sich nicht „wehrlos wie Bürger/innen 2. Klasse in Neukirchen-Vluyn behandeln lassen“, wie es in einem Beitrag heißt. Ein anderer schreibt: „Wenn auf Niederberg nur Lagerhallen und ähnliche Gewerbe hinkommen, verliert der Bindestrich die Bindung und verkommt zum Strich. Oder wär der auch zentrenrelevant?“