Neukirchen-Vluyn: Michael Feldhaar ist neuer Teamleiter

Michael Feldhaar.
Michael Feldhaar.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Der 47-Jährige begann seine berufliche Karriere als Musiker bei der Bundeswehr, seit Anfang Juni ist er Teamleiter des Bürgerbüros bei der Stadtverwaltung.

Neukirchen-Vluyn..  Michael Feldhaar hatte gestern noch alle Hände voll zu tun. Nach dem Einbruch ins Bürgerbüro in der Nacht zum Mittwoch konnten die Mitarbeiter auch am Donnerstag nicht alle Dienstleistungen anbieten, da teilweise notwendige Dokumente im Tresorraum lagern, und die Tür konnte bis zum Abend nicht geöffnet werden. Die Arbeiten sollen sich bis heute ziehen, hieß es.

„Wir können zum Beispiel derzeit keine vorläufigen Personalausweise ausstellen“, erklärt der neue Teamleiter im Bürgerbüro. Wie Michael Feldhaar weiter sagt, gibt es eine Vereinbarung mit der Gemeinde Rheurdt. Die stellt derartige Dokumente in dringenden Fällen, zum Beispiel bei bevorstehenden Urlaubsreisen, mit einer Vollmacht der Neukirchen-Vluyner aus.

Schön ist das nicht. Aber Michael Feldhaar bleibt ruhig. Er ist Profi. Seit dem 1. Juni arbeitet der gebürtige Bocholter als Teamleiter des Bürgerbüros bei der Stadt. Dort ist er zuständig für alle Belange des Büros, für das Ratsbüro, den Bereich Wahlen und für die Vertretung des Standesamtes. „Eine sehr interessante Mischung“, sagt Feldhaar.

Nicht minder interessant ist der Werdegang des 47-Jährigen. Seine berufliche Karriere hat er bei der Bundeswehr begonnen – als Musiker. Feldhaar spielt seit seiner Kindheit Posaune. Zunächst war er im Ausbildungsmusikcorps in Hilden, studierte an der Robert-Schumann-Hochschule für Musik in Düsseldorf, dann wechselte er mit seinem abgeschlossenen Musikstudium zum Heeresmusikcorps nach Münster.

Acht Jahre lang blieb er dort. Dann lief seine Zeit bei der Bundeswehr ab und Michael Feldhaar suchte nach neuen Herausforderungen. Die fand er bei der Stadt Rheinberg. Im zarten Alter von 32 Jahren begann er dort eine Ausbildung zum Diplomverwaltungswirt, und wurde danach als Beamter im gehobenen Dienst übernommen.

„Dort war ich für Sport und Bäder zuständig“, sagt Feldhaar, zunächst im Kulturamt, nach der Umstrukturierung der Verwaltung fand er sich im Fachbereich Jugend, Soziales, Schule und Sport der Stadt Rheinberg wieder. Gleiche Zuständigkeit. 12 Jahre lang war Michael Feldhaar im städtischen Dienst im Einsatz.

Entwicklung

Dann war er wieder da, der Wunsch nach Veränderung: „Ich wollte mich weiterentwickeln.“ Da kam die Ausschreibung der Stelle in Neukirchen-Vluyn gerade recht. Feldhaar bewarb sich, die Stadt wollte ihn haben. Und nun hat der zweifache Vater eine neue Aufgabe. Der Musik ist er trotz Verwaltungslaufbahn treu geblieben. Und er läuft. „Ich bin nach 300 Metern mitten in den Feldern“, schwärmt der Wahl-Voerder.

Für seine Aufgabe im Neukirchen-Vluyner Rathaus ist für ihn klar: „Das wichtigste ist, dass wir es schaffen, die Bürger ohne Stress und Lauferei zufriedenzustellen.“