Neukirchen-Vluyn: Lenßen will große Lösung

Anwohner von Rayen beschweren sich über noch mehr LKW-Verkehr durch den Ort seit der Sperrung der A40-Brücke.
Anwohner von Rayen beschweren sich über noch mehr LKW-Verkehr durch den Ort seit der Sperrung der A40-Brücke.
Foto: Christoph Karl Banski

Neukirchen-Vluyn..  Der Ärger um die Verkehrsbelastung in Rayen, Niep und an der Niederrheinallee verhallt nicht im Nichts. Nachdem sich zuletzt die SPD-Fraktion und die Grünen der Sorgen der Anwohner angenommen hatten, will sich nun auch Bürgermeister Harald Lenßen zielführend in die Diskussion einbringen.

Lenßen regt jetzt an, eine Verkehrskommission ins Leben zu rufen, die an Lösungsansätzen arbeiten soll. Mitglieder sollen neben ihm selbst die relevanten Mitarbeiter der beiden betroffenen Dezernate in der Verwaltung, die politischen Fraktionen, der Kreis Wesel sowie der Landesbetrieb Straßen NRW sein. „So können frühzeitig alle Akteure in die Ideenfindung mit einbezogen werden“, meint der Bürgermeister.

Lenßen weiter: „Als große Lösung strebe ich weiterhin die Verlängerung der B528 an, für deren Wiederaufnahme in den Bundesverkehrswegeplan ich mich erfolgreich bei Bundesverkehrsminister Dobrindt eingesetzt habe.“ Auch könne politischer Druck auf Landesebene an dieser Stelle nicht schaden. Denn: Straßenbaulastträger ist in vielen Fällen der Landesbetrieb Straßen NRW und nicht die Kommune. Bedeutet: Die Stadt kann Sorgen und Anliegen vorbringen und im Gespräch um Umsetzung baulicher Maßnahmen werben, die letztliche Entscheidung liegt beim Landesbetrieb. Darauf hatte jüngst auch der Technische Beigeordnete Ulrich Geilmann hingewiesen, der Anfang des Monats Gespräche mit Vertretern von Straßen NRW geführt hatte.

Die SPD-Fraktion bringt das Thema „Verkehrsregelungsmaßnahmen an Landstraßen“ in die nächste Sitzung des Ausschusses für Bauen, Grünflächen und Umwelt am Montag, 8. Juni.

Die Genossen haben einen umfangreichen Antrag vorgelegt. Sie forcieren eine Beschlussfassung, die in einem Konzept zur Minderung von Verkehrsbeeinträchtigungen münden soll. Das soll der Straßenverkehrsbehörde, der Polizei und dem Straßenbaulastträger weitergeleitet werden. Und soweit es erforderlich ist, möchte die SPD ergänzende Verkehrsdaten erheben und Messungen von Lärm, Erschütterungen und Staub vornehmen lassen.

Die Anwohner in Rayen hatten kürzlich beklagt, dass durch die Sperrung der A40-Rheinbrücke die ohnehin große Belastung noch zugenommen habe. Auch Bürger in Vluyn haben jüngst angegeben, die Belastung sei stärker geworden.