Das aktuelle Wetter Moers 16°C
Bildung

Neues Logo der Stadt: K wird zum KL

13.11.2012 | 19:15 Uhr
Neues Logo der Stadt: K wird zum KL
Schöpferin des neuen KL-Logos, Saskia Rühmkorf, mit Christoph Landscheidt und Prof. Klaus Hesse (r.).Foto: Volker Herold

Kamp-Lintfort. Seit gestern hat die Stadt ein neues Logo, das künftig auf Briefköpfen, Fahrzeugen und Werbemitteln prangen wird. Die Studenten der Hochschule Rhein-Waal arbeiteten ein Semester lang mit viel Kreativität und Know-How daran. Gestern stellten sie ihre 24 Arbeiten der Jury vor.

Platz eins: Saskia Rühmkorf aus Hildesheim schuf ein Motiv, das sich konsequent von den Themen Bergbau- und Klosterstadt absetzt. Die Designstudentin im vierten Semester erklärt: „Ich habe mit den Anfangsbuchstaben gearbeitet. Dann fand ich, dass in dem K schon das L steckt.“ Ein rotes L, darunter ein blauer, schräg stehender Balken, der das Ganze zum KL macht. Dickes Lob von Jurymitglied Professor Klaus Hesse von dem Hochschule Offenbach: „Intelligenter kann man ein K nicht zum KL machen!“ Er unterstrich auch die Zeitlosigkeit des Logos. „Die Ergebnisse hier können sich durchaus mit anderen Hochschulen wie beispielsweise der in Düsseldorf vergleichen, die schon 40 Jahre auf dem Buckel haben.“ Bekanntlich ist Rhein-Waal in Lintfort gerade im vierten Semester am Start.

Auch Bürgermeister Christoph Landscheidt, ebenfalls Mitglied der Jury, ist überzeugt: „Das Logo soll einen Neuanfang für unsere Stadt symbolisieren.“ Die Idee für den Wettbewerb der Grafik-Design-Studenten, begleitet vom hochklassigen Niveau der Hochschulexperten (hier mit Professor Christoph Zielke), hatte die Stadt. Sie stellte 15 000 Euro zur Verfügung, davon bekommt die Preisträgerin 8000 Euro. Platz zwei geht an René Roeterink aus Bocholt, der den Schriftzug Kamp-Lintfort als Quadrat-Fläche mit beschnittenen Ecken darstellte (2000 Euro). Platz drei holte sich Fabien Heide aus Moers (1000 Euro), der Formen des barocken Klostergartens und der Zechensiedlung zum Logo vereinte. Eine Teil des Geldes erhielt die Hochschule für ihre Auslagen.

Jetzt geht die Arbeit der Siegerin in den Feinschliff. Als erstes wird wohl der Briefkopf der Stadt fertig sein. Schriftzüge auf Fahrzeugen und Werbeträgern wie Tassen werden im Lauf des nächsten Jahres aktualisiert werden.

Klara Helmes



Kommentare
14.11.2012
20:17
Neues Logo der Stadt: K wird zum KL
von anmeldezwang | #1

in anderen verwaltungsprojekten bekommen wir - wenn überhaupt - fahrtkosten erstattet. yeah!

Aus dem Ressort
Wenn schon, dann richtig
Klartext
Es sind große Herausforderungen, vor denen die Stadt Kamp-Lintfort steht. Das Tempo, in dem sie sich von einer größtenteils durch den Bergbau geprägten Stadt in einen Hochschulstandort verwandelt, ist atemberaubend. Im Rathaus wartet man nicht wie anderenorts auf Investoren, sondern krempelt die...
Auch Neukirchen-Vluyner Landwirt fürchtet um die Ernte
Landwirtschaft
Von einem Drama sprechen die Landwirte, was die Kartoffelernte angeht. Die Preise sind im Keller. Die Produktionskosten sind ungewöhnlich hoch und nun kommt auch der Dauerregen dazu, weshalb man mit den Maschinen nichts aufs Feld kann. Mancherorts drohen die Knollen in der Erde zu „ersaufen“.
Giftige Hinterlassenschaft
Umwelt
Vor dem Wahlkampf waren die Altlasten der Kokerei ein Thema. Und jetzt?
Zunker-Gebäude weichen Eigenheimen
Stadtentwicklung
An der Kaiserstraße in Vinn leistet der Abrissbagger ganze Arbeit. Auf demGrundstück entstehen sieben Doppelhäuser und ein Einfamilienhaus. Fortschritt sieht Projektentwicklerin Brigitte van der Jagt auch auf ihrer zweiten Baustelle in Moers: der Grafen-Galerie.
Abriss des Terheydenhauses in der Moerser City steht nicht mehr zur Debatte
Stadtentwicklung
Die Überlegungen, das Terheydenhaus am Kastell abzureißen, sind vom Tisch. Dies ist die Konsequenz aus einem Brief des NRW-Bauministeriums. Die Behörde hatte ihre Zuschüsse für den Umbau des Weißen Hauses und des Schlossplatzes in Frage gestellt, wenn das Terheydenhaus abgerissen werden sollte.